| DIP-Jahresbilanz

Investments in Gewerbeimmobilien nehmen um 22 Prozent zu

Münchner Gewerbeimmobilien handeln sich am besten
Bild: Eckhard Matthäus

Das Netzwerk DIP Deutsche Immobilien-Partner hat 2013 steigende Umsätze am deutschen Markt für Gewerbeinvestments registriert. Deutschlandweit nahmen die Transaktionen auf dem gewerblichen Immobilienmarkt um rund 5,5 Milliarden Euro beziehungsweise 22 Prozent auf insgesamt 30,5 Milliarden Euro zu. München steht mit einem Volumen von 4,7 Milliarden Euro an der Spitze.

Auf das Wohnsegment (ohne Portfolios) entfallen weitere 13,7 Milliarden Euro. Das sind im Jahresvergleich rund 2,7 Milliarden Euro beziehungsweise 25 Prozent mehr. Somit wurde im gesamten Jahresverlauf ein Transaktionsvolumen von insgesamt rund 44,2 Milliarden Euro registriert (+ 8,2 Mrd. bzw. 23 %).

Für 2014 prognostiziert DIP eine weiterhin hohe Investorennachfrage bei gleichzeitig nur allmählicher Aufgabe der Verkaufszurückhaltung. Gleichzeitig werde eine zunehmende Umorientierung risikofreudigerer Anlagerkreise in Richtung Core+, Value Add und vor allem sogenannter B-Städte, hier dann aber in den Top-Lagen, stattfinden.

Büroinvestments dominieren

Im gewerblichen Segment wurde das Investmentgeschäft besonders von der Nachfrage nach Büroinvestments getrieben: Rund 45 Prozent (13,7 Mrd. Euro) des gesamten gewerblichen Investmentumsatzes von 30,5 Milliarden Euro wurden im Jahr 2013 in dieser Nutzungsart erzielt.

An zweiter Stelle rangieren mit 31 Prozent (9,5 Mrd. Euro) Einzelhandelsimmobilien, gefolgt vom Logistiksegment (8 % bzw. 2,4 Mrd. Euro). An vierter Stelle kommen Hotelimmobilien (5 % bzw. 1,5 Mrd. Euro). Mit sonstigen oder nicht eindeutig zuzuordnenden gewerblichen Immobilen wurden ein Transaktionsvolumen von rund 3,5 Milliarden Euro (11 %) erzielt.

Gewerbliche Investments in den Big Seven: München an der Spitze

In den "Big Seven" Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart belief sich das gewerbliche Transaktionsvolumen nach DIP-Analysen auf 18,75 Milliarden Euro (2012: EUR 15,25 Mrd.). Das entspricht 61 Prozent des gesamten relevanten gewerblichen Investment¬volumens in Deutschland.

München steht mit einem gewerblichen Investmentvolumen von 4,7 Milliarden Euro (+27 % bzw. + 1 Mrd. Euro) an der Spitze. Auf München folgen Frankfurt mit 3,7 Milliarden Euro (+ 0,6 Mrd. Euro bzw. 19 %) und Berlin mit 3,5 Milliarden Euro (- 0,45 Mrd. Euro bzw. -12 %). Hamburg rangiert mit 2,85 Milliarden Euro (+ 0,9 Mrd. Euro bzw. 46 %) an vierter Stelle, Düsseldorf mit 2,05 Milliarden Euro (+ 1,2 Mrd. Euro bzw. 141 %) an fünfter. Die Milliardenschwelle konnte zudem von Köln (1,1 Mrd. Euro = +57 %) durchschritten werden, während Stuttgart (0,9 Mrd. Euro = -14 %) sie verpasste.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen