| CBRE

Investitionen in deutsche Gewerbeimmobilien steigen um 21 Prozent

Mehr als die Hälfte der deutschen Investments wurden in Büros angelegt
Bild: Rainer Sturm ⁄

Auf den europäischen Märkten für Gewerbeimmobilien wurden im vergangenen Jahr 154 Milliarden Euro investiert. Das geht aus einer Analyse des Immobilienberaters CBRE hervor. Das Transaktionsvolumen bei deutschen Immobilien lag bei rund 30 Milliarden Euro und damit 21 Prozent höher als im Jahr zuvor.

Das starke vierte Quartal hat mit einem Investmentvolumen von 53,4 Milliarden Euro (plus 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal) europaweit für das beste Ergebnis seit 2007 gesorgt.

Insbesondere die Länder, die am stärksten von der Eurokrise betroffen waren, konnten am Ende des Jahres deutlich zulegen. Italien, Spanien, Portugal und Irland verzeichneten im vierten Quartal 2013 jeweils doppelt so hohe Investitionsvolumina wie im Vorjahresquartal. Zusammen summierten sich die Transaktionen in den vier Ländern auf knapp fünf Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum wurden nur 1,7 Milliarden Euro investiert. Dies zeigt, wie stark sich die Märkte in allen vier Ländern 2013 erholt haben.

In Deutschland dominieren Büroimmobilien den Markt

Die Hälfte des in Deutschland investierten Kapitals entfiel auf Büroimmobilien. Das Schlussquartal und das hohe Volumen der Gesamtinvestitionen zeigen, dass der deutsche Markt anhaltend interessant ist. Indikatoren für Stabilität seien neben einer hohen Anzahl an Großtransaktionen und Paketverkäufen insbesondere die wachsende Nachfrage von Investoren aus dem nicht-europäischen Ausland, vor allem aus dem asiatischen Raum.

Steigende Nachfrage nach Investments in Mittel- und Osteuropa

Eine stärkere Nachfrage auf Investorenseite zeigt auch das gestiegene Investitionsvolumen in den mittel- und osteuropäischen Märkten im vierten Quartal 2013, insbesondere außerhalb der Hauptmärkte Russland, Polen und der Tschechischen Republik. Große Transaktionen wurden in Ungarn, Rumänien, Kroatien, der Slowakei und der Ukraine vollzogen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sind die Investitionen in Gewerbeimmobilien von 66 Millionen Euro um das fünffache auf 325 Millionen Euro gestiegen.

Großraum London verzeichnet Ausnahme-Quartal

Der Großraum London hat ein Ausnahme-Quartal verzeichnet. Ende Dezember wurden die Investitionen noch durch zwei Transaktionen auf dem innerstädtischen Londoner Büromarkt in Höhe von 2,03 Milliarden Euro nach oben getrieben. Dadurch konnte das Transaktionsvolumen im Großraum London im vierten Quartal 2013 einen Quartals-Rekord in Höhe von über 10,82 Milliarden Euro verzeichnen.

Aus aller Welt strömt weiterhin Kapital nach London, besonders aus Nordamerika und dem Mittleren Osten. So ging beispielsweise nur eins von zehn Objekten der größten Transaktionen in London im vierten Quartal 2013 an einen Käufer aus dem Vereinigten Königreich.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen