28.08.2015 | ImmobilienScout24

Zweiter Monat Mietpreisbremse: Mieten in Hamburg sinken

In Hamburg gingen die Mieten im Juli durchschnittlich um rund drei Prozent zurück.
Bild: Verena Münch ⁄

Nach Berlin hat Hamburg im Juli die Mietpreisbremse eingeführt. Laut einer Analyse des Maklerportals ImmobilienScout24 hat das einen dämpfenden Effekt auf die Angebotsmieten: Die Mieten in der Hansestadt gingen im Juli im Schnitt um 3,44 Prozent zurück auf 10,12 Euro pro Quadratmeter.

Berlin, wo die Angebotsmieten mit Inkrafttreten der Mietpreisbremse im Juni deutlich gesunken sind, verzeichnet im Juli einen weiteren leichten Rückgang auf 8,46 Euro pro Quadratmeter.

"Wir sehen in unseren Daten für Berlin und Hamburg ungewöhnliche Preisrückgänge, die zeitgleich mit dem Inkrafttreten der Mietpreisbremse auftreten. Das ist ein starkes Indiz dafür, dass sich viele der örtlichen Vermieter bei der Neuvermietung mehr an den regionalen Mietspiegeln orientieren", so Jan Hebecker, Leiter Daten & Märkte bei ImmobilienScout24.

Ausgewertet wurden knapp 20.000 aktuelle Mietobjekte in Berlin und in Hamburg.

Lesen Sie auch:
IW: Mietpreisbremse verfehlt in Berlin Wirkung

ImmobilienScout24: Mietpreisbremse wirkt - Berliner Mieten sinken um drei Prozent

Empirica: Effekte der Mietpreisbremse in Berlin noch nicht sichtbar

Immowelt.de: München: Trotz Mietpreisbremse bis zu 19,77 Euro pro Quadratmeter möglich

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Mietpreisbremse

Aktuell

Meistgelesen