| ImmobilienScout24

Wohnungen in Berlin verteuern sich um 13,8 Prozentpunkte

In vielen Städten sind Preisobergrenzen erreicht, Berlin verteuert sich weiter
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im deutschen Durchschnitt haben sich Eigentumswohnungen im Bestand 2014 gemessen am Vorjahr um fünf Prozentpunkte verteuert. Das zeigt die Dezemberauswertung des Angebotsindex IMX von ImmobilienScout24. Die Verteuerung von Neubauwohnungen liegt bei 6,3 Prozentpunkten und damit ebenfalls unter den Vorjahreswerten. Die Preissteigerung  in Berlin ist mit 13,8 Prozentpunkten am größten.

In den Top-5-Städten Deutschlands dagegen liegt der Kostenanstieg für Wohnungen nach wie vor im zweistelligen Bereich. Eine Ausnahme bildet Hamburg mit lediglich 4,6 Prozentpunkten. Die Preissteigerung in Berlin ist mit 13,8 Prozentpunkten am größten.

Bei diesen Werten kann von einer Beruhigung der Märkte nicht gesprochen werden. Gemessen an den Vorjahressteigerungen von 15,1 (2013) und 16,9 Prozentpunkten
(2012) ist die Teuerung in der Hauptstadt jedoch zumindest etwas weniger drastisch ausgefallen. Die Mieten haben sich im Jahresvergleich im Bundesdurchschnitt um 4,8
Prozentpunkte verteuert und liegen daher mit der Entwicklung der Kaufpreise gleichauf.

Durch die moderaten Anstiege der letzten Monate wurden die Preissprünge des ersten Quartals abgefangen. Der Preiszuwachs bewegt sich damit insgesamt auf dem Vorjahresniveau. Auch bei den Mietpreissteigerungen rangiert Berlin unter den Großstädten mit 5,4 Prozentpunkten auf Platz 1.

Analog zu den Kaufpreisen ist auch dieser Anstieg deutlich geringer als 2012 und 2013, als die Mieten jeweils um etwa acht Prozentpunkte zulegten. Im Metropolenvergleich entwickelten sich die Mieten in Köln (minus 0,3 Prozentpunkte) und Hamburg (1,6 Prozentpunkte) innerhalb des Jahres am moderatesten.

Wie sich die geplante Mietpreisbremse auf den Immobilienmarkt auswirken wird, ist eine der spannendsten Fragen für die kommenden Monate. Die Effekte werden regional sehr unterschiedlich sein können, da in einigen Märkten offensichtlich bereits jetzt Preisobergrenzen erreicht worden sind, während andere Städte sich momentan noch weiter verteuern.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen