15.08.2014 | vdp-Indizes

Immobilienpreise im zweiten Quartal deutlich gestiegen

Mehrfamilienhäuser verteuerten sich am stärksten
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Preise für deutsche Wohn- und Gewerbeimmobilien sind im zweiten Quartal 2014 noch einmal deutlich teurer geworden. Der Preisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg von April bis Juni um insgesamt 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Am stärksten war der Zuwachs bei Mehrfamilienhäusern mit plus sieben Prozent.

Auch für kommerzielle Immobilien musste mehr ausgegeben werden: Büros waren fünf Prozent, Einzelhandelsobjekte 4,1 Prozent teurer als im zweiten Vierteljahr 2013. Die Preise für selbst genutztes Wohneigentum legten im Schnitt um 2,5 Prozent zu.

Der vdp-Gesamtindex 2013 zeigte noch, dass die Preise für Büroimmobilien sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr am stärksten um jeweils 5,9 Prozent gestiegen waren.

Aus Sicht des Verbands spiegeln die Steigerungen die wachsende Nachfrage nach Immobilien als Kapitalanlage inmitten des anhaltenden Zinstiefs wider. Verglichen mit anderen Sektoren ist die Steigerung der Immobilienpreise in Deutschland relativ hoch: Die Gesamt-Inflation lag im Juli - insbesondere wegen sinkender Energiepreise - mit 0,8 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit fast viereinhalb Jahren.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienpreis

Aktuell

Meistgelesen