Die Immobilienfachleute zeigten sich in der September-Umfrage der Deutschen Hypo gut gelaunt Bild: Deutsche Hypo

Im auslaufenden dritten Quartal 2017 zeigten sich die Experten wieder entspannter. Nachdem das Immobilienklima im Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index in den vergangenen zwei Monaten leicht rückläufig war, ist im September wieder ein leichtes Plus von 0,4 Prozent zu verzeichnen. Damit steht das Immobilienklima aktuell bei 133,6 Zählerpunkten. Die Immobilienkonjunktur stieg um 0,2 Prozent auf 309,8 Zählerpunkte.

Wie bereits im August haben sich die Teilindizes Ertrags- und Investmentklima, aus denen sich das Immobilienklima zusammensetzt, in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Die leichte Zunahme des Immobilienklimas in der aktuellen Umfrage resultiert ausschließlich aus dem Zuwachs des Investmentklimas um 1,9 Prozent auf 136,6 Zählerpunkte. Das Ertragsklima nahm hingegen um ein Prozent ab und liegt aktuell bei 130,7 Zählerpunkten.

Positive Entwicklungen in vier von fünf Segmenten

Nur beim Handelsklima sind leichte Verluste von 0,7 Prozent auf derzeit 97,2 Zählerpunkte feststellbar. Die höchsten Zuwächse von jeweils 1,3 Prozent wurden beim Wohn- und Logistikklima verzeichnet. Nach den überraschend hohen Verlusten im Vormonat (minus 1,8 Prozent) positioniert sich das Wohnklima aktuell bei 158,4 Zählerpunkten.

Das Logistikklima erreicht nach inzwischen zwei Monaten mit positiver Entwicklung 147,8 Zählerpunkte und verteidigt den zweiten Rang. Auch beim Hotelklima wurde zum zweiten Mal in Folge ein Plus registriert. Mit einem Zuwachs von einem Prozent liegt es nun bei 130,7 Zählerpunkten. Das Büroklima stabilisiert sich nach zwei Monaten mit leicht negativer Tendenz und rangiert bei 144,2 Zählerpunkten (plus 0,2 Prozent).

Immobilienklima und Immobilienkonjunktur bewegen sich in die gleiche Richtung

Während Immobilienklima (minus 0,2 Prozent) und Immobilienkonjunktur (plus 0,6 Prozent) im Vormonat noch eine unterschiedlich laufende Entwicklung aufgewiesen haben, bewegen sich die Indizes wieder in die gleiche Richtung: Die Immobilienkonjunktur stieg im September leicht um 0,2 Prozent auf 309,8 Zählerpunkte. Die Zunahme im September fiel zwar etwas geringer aus als im August, aber die positive Entwicklung wird sich laut der Deutschen Hypo aufgrund der allgemein guten Rahmenbedingungen in den folgenden Monaten fortsetzen.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienkonjunktur, Immobilienmarkt

Aktuell
Meistgelesen