13.04.2016 | BNPPRE/Colliers/JLL

Hotelinvestmentmarkt: Umsatzplus durch zahlreiche Einzeldeals

Das Hotel der Marke "Wyndham Super 8" in Freiburg wurde im ersten Quartal an einen von Patrizia verwalteten Hotelimmobilienfonds verkauft.
Bild: Revitalis Real Estate AG

Der deutsche Hotelinvestmentmarkt erreichte im ersten Quartal 2016 ein Transaktionsvolumen von rund 720 Millionen Euro. Das ist ein Plus von rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen die Immobiliendienstleister BNPPRE, Colliers und JLL einhellig. Grund waren zahlreiche Einzeldeals, vor allem in Frankfurt am Main mit vier und in Hamburg mit drei Transaktionen.

Insgesamt wurden laut JLL im ersten Quartal 23 Transaktionen verzeichnet, im ersten Quartal 2015 waren es 17. Davon summierten sich 18 Einzeldeals auf ein Volumen von etwa 550 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2015 waren es lediglich 245 Millionen Euro bei zwölf Einzeltransaktionen.

Hyatt Place Frankfurt Airport: einer von drei Top-Deals

Die Top-Einzeltransaktionen kamen auf ein Volumen von knapp über 180 Millionen Euro, darunter die Veräußerung des Projekts Hyatt Place Frankfurt Airport an Union Investment.

Weitere verkaufte Hotelprojekte waren beispielsweise das Motel One in Freiburg an die Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse oder das Holiday Inn am Frankfurt Airport.

Kaum großvolumige Portfoliotransaktionen

Woran es in den ersten drei Monaten gemangelt hat, waren Portfoliotransaktionen im dreistelligen Millionenbereich. Der einzige reine Hotelportfolioverkauf war JLL zufolge die Veräußerung von zwei im Bau befindlichen Hotels der Marken Hampton by Hilton und Wyndham Super 8 in Freiburg an einen von Patrizia verwalteten Hotelimmobilienfonds.

Insgesamt konnte ein Volumen von knapp 170 Millionen Euro notiert werden, ein Rückgang im Jahresvergleich von etwa 50 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal.

Deutsche Investoren dominieren den Markt

Das Gros der Investoren machten JLL zufolge mit 16 Transaktionen institutionelle Anleger aus, die mit 15 Einzeltransaktionen und einem Portfoliodeal rund 70 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens abdeckten und dabei 510 Millionen Euro in Hotelimmobilien gesteckt haben. Auf Käuferseite dominierten nach Angaben von BNPPRE die offenen Fonds, Spezialfonds, AGs und Investment Manager.

Laut JLL kamen bei 17 Transaktionen deutsche Investoren zum Zug mit einem Volumen von etwa 580 Millionen Euro. Colliers zufolge stieg der Anteil deutscher Investoren dabei um knapp 40 Prozent auf einen Anteil von 87 Prozent am Marktgeschehen.

Lesen Sie auch:

Hansainvest erwirbt Holiday Inn im Frankfurter Stadtteil "Gateway Gardens"

Patrizia investiert in Mélia-Hotel im „Kosmos Ensemble“ Leipzig

Union Investment kauft „Mélia“-Hotel in Berlin

Hotelmarkt: Berlin erreicht mit 76,4 Prozent neuen Rekord bei der Auslastung

Schlagworte zum Thema:  Hotelimmobilie, Investment

Aktuell

Meistgelesen