| Bulwiengesa

Hotelmarkt: Mehr als jedes vierte Zimmer entsteht in Berlin

nhow-Hotel in Berlin: In der Hauptstadt entstehen die meisten neuen Zimmer
Bild: Aengevelt

Hotelbauten in Deutschland haben sich in letzter Zeit als eigene Assetklasse etabliert, die auf eine starke Performance verweisen kann. Einer Analyse von Bulwiengesa zufolge sind in den vergangenen fünf Jahren rund 52.900 neue Hotelzimmer in 347 Betrieben neu entstanden. Mehr als jedes vierte Zimmer ist in Berlin.

Dabei handelte es sich entweder um Neubauten, Umwandlungen von zuvor zumeist gewerblich genutzten Immobilien oder Erweiterungen.

Nachdem die Jahre 2009 und 2010 von leicht erhöhten Zuwächsen geprägt waren, kamen in den vergangenen drei Jahren jährlich etwa 9.000 bis 10.000 Zimmer neu auf den Markt.

Die Bautätigkeit wird vom Expansionsdruck der Markenhotellerie (inklusive Kooperationen) bestimmt, auf die im Durchschnitt rund 80 Prozent der jährlichen Fertigstellungen entfällt. Dabei zieht es die Hotelgesellschaften nicht mehr nur in die Metropolen. Vermehrt werden auch B-, C- und D-Städte nachgefragt, in denen deutliche Angebotsdefizite bestehen.

Die dynamische Marktentwicklung basiert auf mehreren Triebfedern: Einerseits steigt die Nachfrage nach Hotelbetten rasant an. Der europäische Hotelmarkt hatte bereits im Jahr 2013 fast wieder seinen Höchststand aus dem Jahr 2007 erreicht, wie eine Studie von PwC Deloitte zeigt. Andererseits treibt der Mangel an Anlagealternativen das Investmentinteresse an Hotelneubauten voran.

Mehr als jedes vierte Zimmer entsteht in Berlin

Die Bundeshauptstadt ist mit weitem Abstand der Hotspot der Hotelentwicklungen in Deutschland. Zusammen mit dem Flughafenstandort Schönefeld wurden hier in den vergangenen fünf Jahren rund 15.300 Zimmer erstellt.

Damit macht Berlin – gemessen an der Zimmeranzahl – rund 29 Prozent des nationalen Erstellungsvolumens aus. Mit signifikantem Abstand folgen die Hotelmärkte Hamburg und München. Von einer hohen Bautätigkeit ist auch der Hotelmarkt Frankfurt am Main geprägt. Während in der Finanz-Metropole im Betrachtungszeitraum rund 3.400 Zimmer neu auf den Markt kamen, waren es in Düsseldorf lediglich etwa 1.900 Zimmer.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Hotelimmobilie

Aktuell

Meistgelesen