| Wüest & Partner

Hotelinvestments: Berlin, Stuttgart, Hamburg und München liegen ganz vorn

Hotel Zoo Berlin war "Hotelimmobilie des Jahres 2015"
Bild: hotelzoo.de

Berlin, Stuttgart, Hamburg und München sind für Investoren die derzeit attraktivsten Märkte für neue Hotelprojekte. Gründe sind wachsende Übernachtungszahlen und eine hohe Auslastung der Hotelbetten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wüest & Partner. Auch rund die Hälfte der Bewerberhotels für die Auszeichnung "Hotelimmobilie des Jahres 2016" sind Neubauten. Die Nominierten stehen jetzt fest.

In Berlin lag die rechnerische Bettenauslastung 2014/2015 mit 59 Prozent an vierter Stelle, Hamburg schaffte es mit rund 60 Prozent auf den zweiten Platz der 328 untersuchten Städte und Kreise.

Die Zahl der Betten stieg in Berlin zwischen 2010 und 2014 um 22 Prozent auf mehr als 112.000. Im gleichen Zeitraum legte die Bettenauslastung in der Hauptstadt um 7,6 Prozentpunkte zu.

Genauso stark wie in Berlin stieg die Zahl der Betten in Dresden. Die sächsische Landeshauptstadt belegt im Hotelmarktranking Rang 6 hinter München und Leipzig. In den beiden ostdeutschen Touristenmagneten Dresden und Leipzig erhöhte sich nicht nur die Zahl der Gästebetten. Vor allem übernachteten immer mehr Menschen in den Hotels und Pensionen der Städte. Zwischen 2010 und 2014/15 stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in Dresden um 26 Prozent auf 4,2 Millionen, in Leipzig sogar um 32 Prozent auf 2,5 Millionen.

In den Top 10 der attraktivsten Hotelmärkte Deutschlands finden sich außerdem die norddeutschen Städte Bremen und Rostock sowie der bayerische Kreis Erding (Flughafen München) und Würzburg. Mit Kiel, Lübeck und dem Nordfrieslandkreis liegen weitere Küstenregionen gleich dahinter auf den Rängen 12 bis 14. Außerdem erreichen mit Düsseldorf, Köln und Potsdam drei Großstädte Plätze in den Top 20.

Zehn Nominierte für „Hotelimmobilie des Jahres 2016“ stehen fest

Für die Auszeichnung "Hotelimmobilie des Jahres 2016" stehen die nominierten Hotels fest. Aus 31 Hotelbewerbungen aus neun europäischen Ländern hat eine 16-köpfige Jury auf ihrer Sitzung im Hotel Zoo Berlin (Gewinnerhotel 2015), dieses Mal zehn Hotels ausgewählt; drei waren es in den Vorjahren.

Dies sind folgende Hotels in alphabetischer Reihenfolge (bei den drei Hotels Capri by Fraser, Hampton by Hilton und Premier Inn handelt es sich um eine gemeinsame Bewerbung):

  • Capri by Fraser, Frankfurt/Main (Bewerbung mit Hampton by Hilton und Premier Inn)
  • Dorint Hotel Frankfurt/Oberursel
  • Hampton by Hilton, Frankfurt/Main (Bewerbung mit Capri by Fraser und Premier Inn)
  • JW Marriott Venice Resort & Spa, Venedig
  • La Maison Hotel, Saarlouis
  • Libertine Lindenberg, Frankfurt
  • ME Milan Il Duca, Mailand
  • Premier Inn (Bewerbung mit Capri by Fraser und Hampton by Hilton)
  • Prizeotel Hannover-City
  • Reichshof Curio by Hilton, Hamburg
  • Ruby Marie Hotel Wien
  • Scandic Continental, Stockholm

"Dass allein drei Hotels unter den Nominierten aus Frankfurt am Main kommen, bezeugt die Innovationskraft des dortigen Hotelmarktes", sagt Andreas Martin, Geschäftsführer der Hotelforum Management GmbH. Auch Bewerber aus Stockholm und Wien sind inzwischen regelmäßig vertreten. Neu im Wettbewerb sind mit den Standorten Mailand und Venedig zwei Bewerber aus Italien.

Ein interessanter Aspekt ist, dass nur rund die Hälfte der Bewerberhotels Neubauten sind. Bei den anderen Häusern handelt es sich um Umnutzungen bestehender Immobilien verschiedenster Nutzungsarten, teilweise ergänzt durch Neubauten oder eine durch einen Markenwechsel bedingte Neupositionierung bestehender Hotels.

Der Gewinner der „Hotelimmobilie des Jahres 2016“ wird im Rahmen eines Galaabends am 6. Oktober bekannt gegeben. Am gleichen Abend werden auch die Preisträger des „Blue Hotel Awards“ sowie des „Hospitality Innovation Awards“ geehrt.

Lesen Sie auch:

Hotelmarkt: Portfoliodeals steigern Investmentvolumen auf Rekordniveau von zwei Milliarden Euro

Hotelmarkt: Berlin erreicht mit 76,4 Prozent neuen Rekord bei der Auslastung

Studien: Hotelinvestments legen im dritten Quartal 2015 um 48 Prozent zu

Schlagworte zum Thema:  Hotelimmobilie, Hotel, Berlin, Investment

Aktuell

Meistgelesen