31.05.2012 | Investment

Hotelimmobilien stark nachgefragt

Warschau steigt in der Gunst der Investoren
Bild: Jerzy ⁄

Trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten bleibt die Hotelimmobilie in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) gefragte Anlageklasse. Kurzfristig (6 Monate) gehen die von Jones Lang LaSalle befragten Investoren für 17 von 37 Märkten von einer positiven Entwicklung aus.

Seit mehr als zehn Jahren befragt Jones Lang LaSalle Hotels zweimal im Jahr weltweit über 2.500 nationale und internationale Investoren nach ihrer Einschätzung der kurz- und mittelfristigen Aussichten für den Hotel- und Hotelinvestmentmarkt in der Region EMEA. Die aktuellen Ergebnisse wurden in der neuesten Auflage des Hotel Investor Sentiment Survey (HISS) zusammengefasst.

London führt die Top 5 an

Die Top 5 werden angeführt von London. Neben Istanbul, Paris und München hat sich Warschau neu positionieren können. Für die polnische Hauptstadt wirkt die bevorstehende Fußball-EM performancesteigernd. Dies gilt auch für London mit den Olympischen Spielen im Sommer. Demgegenüber sorgen vor allem die Auswirkungen des arabischen Frühlings sowie die staatlichen Sparprogramme für eine negative Einschätzung insbesondere in Kairo, Lissabon, den spanischen Resortmärkten, Birmingham, Budapest und Madrid.

Warschau und Moskau steigen in der Gunst

Bei der Frage nach der mittelfristigen Einschätzung (2 Jahre) erwarten Investoren für 31 Hotelmärkte eine Performanceverbesserung. Die Top 5 sind wie vor sechs Monaten die Hotelmärkte in London, Istanbul, Paris, München und Amsterdam. Mittelfristig ändert sich die Einschätzung von "negativ" auf "positiv" für Standorte wie Abu Dhabi, Doha, Jeddah, Marrakesch und Brüssel.

In der Gunst der Investoren sind die Märkte Warschau und Moskau gestiegen. Während sich beide Märkte im Oktober 2011 noch im Mittelfeld bewegten, wurden sie in der April-Umfrage in die Top 10 Liste platziert - dies sowohl in der kurz- als auch in der mittelfristigen Einschätzung. Auch Istanbul sprechen die Investoren ein gutes Zeugnis aus. Der Hotelmarkt hat in den letzten Monaten eine beeindruckende Performance-Entwicklung gezeigt. Die Stadt am Bosporus ist eine der am dynamischsten wachsenden Tourismusdestinationen.

Unverändert ist die Einschätzung der deutschen Märkte im Vergleich zur Umfrage im Herbst 2011 geblieben. Alle fünf untersuchten Standorte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München) wurden von Investoren kurz- und mittelfristig als positiv wahrgenommen, mit der bayerischen Landeshauptstadt nach wie vor an der Spitze.

Appetit auf Hotelimmobilien wird größer

Mit 42,6 Prozent bevorzugte Investmentstrategie bleibt auch in der April-Umfrage: "Hotelimmobilie kaufen" (nach 41,8 % vor sechs Monaten). Zusammen mit dem Votum für "Hotelimmobilie halten" (auch leicht gestiegen auf 29,6%) stehen Hotelimmobilien weiter im Fokus der Investoren. Zu den Top 5, die von den Investoren als Zielmarkt genannt werden, gehören zwei skandinavische Märkte (Stockholm, 78,3 % und Kopenhagen, 68,4 %) sowie Paris (57,4 %), Warschau (53,8 %) und München (53,2 %). Als potenzielles Anlageziel deutlich gewonnen hat ein weiterer deutscher Markt: für Berlin schlagen nach 39,0 Prozent im Oktober letzten Jahres 51,5 Prozent zu Buche.

Der Londoner Hotelmarkt wurde bereits zum zweiten Mal hintereinander auf eine mittlere Position gedrängt. Mit 41,0 Prozent in der aktuellen HISS Studie liegt die britische Hauptstadt nur noch auf Platz 19.

Schlagworte zum Thema:  Hotel, Investition

Aktuell

Meistgelesen