An den hessischen Amtsgerichten sind im vergangenen Jahr 18.314 Klagen von Mietern oder Vermietern eingegangen. Vor fünf Jahren waren es noch 22.933 Klagen, wie der Radiosender hr-Info unter Berufung auf Zahlen des Justizministeriums berichtet. Man einige sich in vielen Fällen außergerichtlich, bestätigt der Eigentümerverband Haus & Grund.

Dass es etwa in Frankfurt kaum noch Klagen wegen Mietwuchers gebe, sagt der Vize-Präsident des Frankfurter Amtsgerichts, Frank Richter, habe unter anderem mit der guten wirtschaftlichen Lage zu tun. Dadurch sei die Zahlungsmoral besser.

Der Mieterschutzverein Frankfurt interpretiert die Zahlen anders: Die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt schüchtere viele Mieter ein. Der Vorsitzende, Rolf Janßen, geht davon aus, dass diese Mieter Angst haben, ihre Wohnung zu verlieren, sobald sie den Vermieter verklagen.

Schlagworte zum Thema:  Miete