04.10.2012 | Jones Lang LaSalle

Hamburger Investmentmarkt geprägt von Produktknappheit

Flaute an Alster und Elbe
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Juli, August und September waren für den Hamburger Bürovermietungsmarkt mit 78.000 Quadratmetern die bis dato deutlich schwächsten Monate im laufenden Jahr. 56 Prozent macht der Umsatzrückgang Jones Lang LaSalle zufolge gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr aus.

Insgesamt addiert sich das Dreivierteljahresvolumen 2012 auf rund 305.000 Quadratmeter, was einem Minus von 23 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Auch der Fünf-Jahresschnitt ist mit 19 Prozent deutlich unterschritten. "Das Umsatzergebnis bleibt hinter den Erwartungen zurück", so Andreas Wende, Niederlassungsleiter Jones Lang LaSalle Hamburg. Der Geschäftsklimaindikator der Handelskammer Hamburg sinkt seit Anfang des Jahres. Diese Entwicklung schlägt sich auf den Vermietungsmärkten nieder. Und weiter: "Die Entscheidungsdauer der Nutzer steigt, es wird intensiver geprüft und verhandelt. Für einen Umzug müssen die Verbesserungen dann schon deutlich sein". Könne das nicht realisiert werden, würden Mietverträge in Bestandsflächen verlängert.

Diesen Entwicklungen angepasst wird für den Gesamtjahresumsatz 2012 mittlerweile ein Volumen bis 450.000 Quadratmetern erwartet, je nachdem, ob einige größere Deals noch zum Abschluss kommen. Das Ergebnis läge dann zirka zehn Prozent unter dem Ergebnis von 2011 und zwölf Prozent unter dem Fünf-Jahresdurchschnitt. Vor dem Hintergrund des wenig dynamischen Umsatzgeschehens, aber eines gleichzeitig niedrigen Fertigstellungsvolumens von nur rund 25.000 Quadratmetern ist die Leerstandsquote gegenüber dem Vorquartal auf demselben Niveau geblieben und notiert Ende September bei 8,1 Prozent. Der Rückgang während der vergangenen zwölf Monate liegt bei 0,7 Prozent-Punkten. Bis Jahresende wird keine Änderung erwartet.

Spitzenmiete legt zu - Investmentmarkt nimmt Fahrt auf

Wegen der Knappheit an erstklassigen Produkten in 1A-Standorten hat die Spitzenmiete im Jahresvergleich um 2,1 Prozent auf 24,00 Euro pro Quadratmeter und Monat zugelegt. Die meisten Mietverträge wurden zwischen 14,00 und 16,00 Euro pro Quadratmeter und Monat abgeschlossen. Gegenläufig zum Vermietungsmarkt hat der Hamburger Investmentmarkt an Dynamik gewonnen.

Für insgesamt 600 Millionen Euro haben die Marktakteure im dritten und bis dato stärksten Quartal des laufenden Jahres Objekte ge- und verkauft, im Jahresvergleich ein Plus von 43 Prozent. Damit addiert sich das Transaktionsvolumen für die ersten neun Monate 2012 auf 1,4 Milliarden Euro – ein Ergebnis, das sich allerdings aber immer noch sowohl unter dem Vorjahresresultat (- 7% gegenüber Q 1-Q3 2011) als auch mit – 30 Prozent unter dem Fünf-Jahresschnitt (Q 1 –Q 3) bewegt. Für das Gesamtjahr 2012 wird ein
Transaktionsvolumen von zwei Milliarden Euro erwartet, der Rückgang läge dann noch bei 19 Prozent gegenüber dem Fünf-Jahresschnitt.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Investition, Immobilien

Aktuell

Meistgelesen