02.10.2015 | GPP

Investitionen in Gewerbeimmobilien legen in Köln um rund 122 Prozent zu

Das rege Marktgeschehen spielte sich vor allem in Berlin, Frankfurt und München ab
Bild: GPP/Colliers

Das Transaktionsvolumen für gewerbliche Immobilieninvestments an den deutschen Top-7-Standorten belief sich zum Ende des dritten Quartals 2015 auf rund 19,4 Milliarden Euro, wie eine Studie von German Property Partners (GPP) zeigt. Das ist ein Plus von 44,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Köln machte den größten Sprung mit plus 122,2 Prozent.

Das rege Marktgeschehen spielte sich vor allem in den drei Märkten Berlin (4,4 Milliarden Euro), München (4,1 Milliarden Euro) und Frankfurt (vier Milliarden Euro) ab.

Die vier bisher größten bekannten Transaktionen wurden an den Standorten Frankfurt am Main und Berlin getätigt. Neben den Verkäufen des "Trianon" für rund 540 Millionen Euro und des 95 Prozent-Anteils des "Eurotowers" für 455 Millionen Euro in Frankfurt im zweiten Quartal, wurden die Transaktionen des Shopping-Centers "Boulevard Berlin" für rund 370 Millionen Euro und des gemischt genutzten Objekts "The Q" in Berlin für rund 330 Millionen Euro im dritten Quartal beurkundet.

In Hamburg wurde ein Transaktionsvolumen von rund 3,2 Milliarden Euro (+ 31,3 Prozent) verzeichnet. Das Transaktionsvolumen in Düsseldorf lag bei 1,7 Milliarden Euro (+ 6,1 Prozent) und in Stuttgart bei 1,1 Milliarden Euro (+ 27,4 Prozent). Das niedrigste Volumen unter den Top-7-Standorten mit einer Milliarde Euro (+ 122,2 Prozent) wurde in Köln registriert, allerdings machte der Standort den größten Sprung im Vergleich zum Vorjahr.

Büroimmobilien am meisten gehandelt

Büroimmobilien wurden an allen Top-7-Standorten am meisten gehandelt. Ihr Anteil am Transaktionsvolumen betrug etwa 68 Prozent, gefolgt vom Asset Einzelhandel mit rund 15 Prozent. Insbesondere in Düsseldorf war der Anteil an verkauften Einzelhandelsimmobilien mit 40 Prozent am höchsten.

Die drei größten Einzelhandels-Transaktionen am Standort waren der Verkauf des Kaufhof-Portfolios mit rund 225 Millionen Euro, der Shoppingmall "Sevens" für rund 220 Millionen Euro und der "Düsseldorf Arcaden" für rund 190 Millionen Euro.

Größte bekannte Transaktionen an den deutschen Top-7-Standorten

  1. Frankfurt: Trianon, NorthStar Realty Finance Madison International Realty, 540 Millionen Euro
  2. Frankfurt: Eurotower (95 %-Share), IVG RFR Holding 455 Millionen Euro
  3. Berlin: Boulevard Berlin, Klépierre Corio 370 Millionen Euro
  4. Berlin: The Q Pontegadea/Banco Santander Tishman Speyer 330 Millionen Euro
  5. München: Siemens Campus, Pramerica RE Investors HIH/RFR Holding rund 300 Millionen Euro
  6. Hamburg: Berliner Tor Center Zurich Versicherung Morgan Stanley 269 Millionen Euro

Lesen Sie dazu auch:

BNPPRE/CBRE: Investments in deutsche Gewerbeimmobilien steigen auf 24 Milliarden Euro

Colliers: Einkaufszentren mit 43 Prozent meistgehandelte Handelsimmobilien

Schlagworte zum Thema:  Gewerbeimmobilien, Investition

Aktuell

Meistgelesen