05.10.2015 | Savills

Gewerbeimmobilien: Transaktionsvolumen übertrifft Vorjahreswert um 46 Prozent

Ausländische Investoren waren besonders aktiv am deutschen Markt.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Nahezu 37,9 Milliarden Euro wurden in den ersten neun Monaten 2015 in Gewerbeimmobilien investiert und damit 46 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das geht aus einer Analyse des Immobiliendienstleisters Savills hervor. Besonders aktiv waren ausländische Anleger: US-amerikanische, britische und französische Investoren kommen auf zusammen etwa 36 Prozent des Transaktionsvolumens.

Das Zwölf-Monats-Volumen stieg gegenüber dem zweiten Quartal um zwölf Prozent auf fast 52,9 Milliarden Euro an.

Die auch im internationalen Kontext hohe Attraktivität deutscher Immobilien zeigt sich laut Savills auch in der Herkunft der Käufer. So zeichneten deutsche Investoren in den ersten drei Quartalen für lediglich knapp 37 Prozent des Transaktionsvolumens verantwortlich. Zu den aktivsten ausländischen Käufern zählten vor allem US-amerikanische, britische und französische Investoren, auf die zusammen etwa 36 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind im bisherigen Jahresverlauf vor allem Handelsimmobilien in der Gunst der Investoren gestiegen. Mehr als 15,1 Milliarden Euro flossen in diesem Jahr bisher in diese Nutzungsart und damit 123 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allerdings belegten Büroimmobilien mit einem Transaktionsvolumen von über 15,3 Milliarden Euro zum Ende des dritten Quartals wieder Rang eins im Hinblick auf die Zusammensetzung des Transaktionsvolumens nach Nutzungsarten.

Nach den dicht darauf folgenden Handelsimmobilien folgen mit großem Abstand Logistik- und Industrieimmobilien auf Rang drei, in die etwas mehr als 2,0 Milliarden Euro flossen.

Spitzenrendite liegt bei 4,1 Prozent

Der anhaltend hohe Bieterwettbewerb insbesondere um die begehrten Core-Immobilien resultierte in einem erneuten leichten Rückgang der Renditen im dritten Quartal. So gingen die Spitzenrenditen bei Büros im Durchschnitt der Top-7-Standorte erneut um zehn Basispunkte zurück und lagen Ende September bei durchschnittlich 4,1 Prozent.

Angesichts der anhaltend hohen Nachfrage und der Tatsache, dass gerade im Handelssegment viel Produkt am Markt ist, zeichnet sich laut Savills ab, dass das Transaktionsvolumen bis Ende des Jahres die Marke von 50 Milliarden Euro recht deutlich überschreiten wird und womöglich sogar den Rekord aus dem Jahr 2007 einstellen könnte.

Lesen Sie auch:

Schwach ausgeprägte Innovationskultur in der Immobilienbranche

Büroobjekte steigern Investmentumsatz um fast 50 Prozent

Schlagworte zum Thema:  Gewerbeimmobilien, Transaktion

Aktuell

Meistgelesen