01.04.2014 | C&W/Nai Apollo

Frankfurter Büromarkt mit 39 Prozent mehr Neuanmietungen

Auf die Hauptlage "CBD" entfallen 86 Mietabschlüsse
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Auf dem Frankfurter Büroflächenmarkt wurden dem Immobilienberater Cushman & Wakefield (C&W) zufolge im ersten Quartal 2014 insgesamt 86.000 Quadratmeter Büroflächen neu angemietet. Das Ergebnis liegt 39 Prozent über dem Jahresauftakt 2013 mit 62.000 Quadratmetern. Laut Nai Apollo wurden 92.300 Quadratmeter Büroflächen umgesetzt, was einem Plus von 52,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2013 entspricht.

Das Büroflächenangebot ist laut Cushman & Wakefield ein weiteres Mal gesunken. Bei einem Büroflächenbestand von 12,1 Millionen Quadratmetern stehen Ende März rund 1,44 Millionen Quadratmeter kurzfristig zur Anmietung zur Verfügung. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist der Leerstand damit um 124.000 Quadratmeter gesunken. Wurde die Leerstandsrate im März 2013 noch bei 13,0 Prozent notiert, so liegt sie im Frühling 2014 bei 11,9 Prozent.

Im ersten Quartal wurden 104.600 Quadratmeter Büroflächen fertiggestellt. Darunter der "Taunusturm" mit 60.200 Quadratmetern und die "T11" mit 9.700 Quadratmetern - beide am Standort Bankenviertel. Aktuell befinden sich 301.500 Quadratmeter im Bau (inklusive EZB-Neubau mit 104.000 m²), davon werden voraussichtlich 192.400 Quadratmeter in diesem Jahr fertig gestellt.

Nai Apollo: Nachfrage konzentriert sich auf das Zentrum des Stadtgebietes

Bei räumlicher Differenzierung konzentriert sich die Büroflächennachfrage unverändert auf das Zentrum des Stadtgebietes. So entfallen auf die Hauptlage "CBD" 86 Abschlüsse, mit denen rund 76,7 Prozent des Flächenumsatzes (70.820 m²) generiert wurde. Aufgrund der Großanmietung der Deutschen Bank sticht das Bankenviertel hier mit einem Anteil von 38,0 Prozent am Gesamtumsatz besonders hervor. Die Spitzenmiete verzeichnet eine stabile Entwicklung und verbleibt auf dem Niveau des Vorquartals von 38,00 Euro pro Quadratmeter. Gleiches gilt für die Durchschnittsmiete, die unverändert 20,50 Euro pro Quadratmeter beträgt.

Gestützt von positiven Konjunkturprognosen, insbesondere für die büroflächenaffine Finanz-, Kredit- und Versicherungswirtschaft, rechnet die Nai Apollo Group für den weiteren Jahresverlauf 2014 mit einer konstanten Flächennachfrage, woraus für das erste Halbjahr ein Umsatz im Bereich deutlich oberhalb der 200.000 Quadratmeter-Marke resultiert. Hinsichtlich des Mietpreisniveaus wird sich nach Prognose von Nai Apollo die konstante Nachfrage nach Premiumflächen in den nächsten Monaten in einem erneuten leichten Anstieg der Spitzenmiete widerspiegeln.

Aktuell

Meistgelesen