03.01.2013 | NAI Apollo

Frankfurter Bürovermietungsmarkt erreicht höchsten Stand seit 2007

Vermietungsleistung am Frankfurter Büromarkt in Zahlen
Bild: NAI Apollo Group

Nach Analyse der NAI Apollo Group endet das Jahr 2012 für den Frankfurter Büroflächenmarkt positiv: Insgesamt sind 514.900 m² im Marktgebiet (inkl. Eschborn und Offenbach Kaiserlei) umgesetzt worden.

Das Jahresergebnis ist das höchste Vermietungsvolumen seit 2007, als 547.000 m² umgesetzt worden waren. "Der Vergleich zum Vorjahr fällt mit einem Zuwachs von 20,6 Prozent ebenso positiv aus wie die Gegenüberstellung mit dem Zehnjahresmittel, der sich auf ein Volumen von 466.400 m² beläuft“, so Radomir Vasilijevic, Head of Office Letting bei NAI Apollo.

Der größte Flächenumsatz ist mit 162.900 m² im Segment der Flächen kleiner 1.000 m² erzielt worden. Darauf folgen mit 137.500 m² die Vermietungen von Großflächen (> 10.000 m²), wovon zwei mit insgesamt rund 40.000 m² auf das letzte Quartal 2012 entfallen

Eine Anmietung von knapp 26.000 m² Bürofläche durch den französischen Air Liquide Konzern beziehungsweise dessen Tochterunternehmen Lurgi ist dabei sowohl der flächengrößte Vertrag des Quartals als auch des Jahres. In Neubauprojekten wurden 110.500 m² im vergangenen Jahr angemietet, dies entspricht 21,5 Prozent der gesamten Vermietungsleistung. Die Spitzenmiete hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht um 50 Cent auf nun 36 Euro/m² verringert. Die Durchschnittsmiete liegt bei 20,50 Euro/m².

Banken und Finanzdienstleister halten einen Anteil von 18,4 Prozent

Bei der Unterscheidung nach Mieterbranche halten die Banken und Finanzdienstleister mit einem Anteil von 18,4 Prozent am Flächenumsatz weiterhin die Spitzenposition, wozu großvolumige Anmietungen der SEB Bank, der KfW Bank und Union Investment wesentlich beigetragen haben. Räumlich hat sich die Büroflächennachfrage im gesamten Jahresverlauf auf zentrale Standorte konzentriert. Der Fokus hat dabei auf den Teilmärkten Bankenlage, Stadtmitte und Westend gelegen. Außerhalb des Zentrums zählen das Umfeld des Flughafens sowie das Ostend zu den beliebtesten Teilmärkten.

Für 2013 erwartet die NAI Apollo Group eine stabile bis leicht abnehmende Entwicklung des Leerstands. Die unverändert hohe Nachfrage nach Wohnraum werde weiterhin zu Umwandlungen von Bürogebäuden führen. Auch werde das noch begrenzte Angebot an anmietbaren Neubauflächen zu einem Ausweichen auf existierende Gebäude führen und sich dadurch erneut positiv auf den Frankfurter Büroleerstand auswirken. Hinsichtlich der Spitzen- und Durchschnittsmiete wird bis Mitte 2013 von keiner signifikanten Veränderung ausgegangen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Büroimmobilie, Marktanalyse

Aktuell

Meistgelesen