07.04.2015 | Colliers/Savills

Flächenumsatz am deutschen Büromarkt steigt um zwölf Prozent

Der Flächenumsatz in den Top 7 war durchweg im Plus
Bild: Colliers

Der Flächenumsatz in den Bürohochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart lag im ersten Quartal 2015 bei 732.900 Quadratmetern. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von zwölf Prozent, wie der Immobilienberater Colliers ermittelte. Savills geht davon aus, dass 2015 eine Million Quadratmeter Büros fertiggestellt werden.

Den größten Zuwachs verbuchte Colliers zufolge der Büromarkt Stuttgart mit 69.700 Quadratmetern und einem Plus von knapp 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Ebenfalls deutlich bergauf ging es in Hamburg. Ein Quartalsergebnis von 123.000 Quadratmetern Flächenumsatz bedeutete eine Zunahme um rund 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings lohnt in der Hansestadt ein Blick auf den reinen Vermietungsumsatz ohne die Eigennutzer. Dort steht ein Minus von acht Prozent und damit eine fortwährende Zurückhaltung der Büromieter vor allem im Großflächensegment zu Buche.

München verbuchte in den ersten drei Monaten eine Steigerung des Flächenumsatzes um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 180.600 Quadratmeter. In keiner anderen Stadt wurden bislang mehr Büroflächen angemietet.

Berlin kam München mit rund 133.100 Quadratmetern Büroflächenumsatz und einem Plus von neun Prozent noch am nächsten. Die Anmietung eines Hochhauses der GSW durch Rocket Internet im Stadtteil Kreuzberg über etwa 22.000 Quadratmeter Bürofläche stellte im ersten Quartal 2015 den größten Mietvertragsabschluss eines Nicht-Eigennutzers in den Top 7 dar.

Sowohl in Düsseldorf als auch in Köln legte der Flächenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um jeweils acht Prozent auf 73.500 respektive 66.000 Quadratmeter zu.

Leerstand nimmt weiter ab

In den vergangenen zwölf Monaten wurde der Büroflächenleerstand in den Top 7 um über 930.000 Quadratmeter auf 5,7 Millionen Quadratmeter Ende des ersten Quartals abgebaut. Die Leerstandsquote sank infolge der gestiegenen Flächenumsätzen der letzten beiden Quartale, der seit einigen Jahren geringen Fertigstellungszahlen sowie der Flächenabgänge durch Konversionen und Sanierungen von durchschnittlich 7,5 Prozent im Vorjahr auf nunmehr 6,4 Prozent.

In Berlin, München und vor allem Stuttgart sind mit Leerstandsquoten von unter fünf Prozent mittlerweile Niveaus erreicht, die in einigen Flächensegmenten und Teilmärkten zu Angebotsengpässen insbesondere für Großnachfrager führen können.

Mieten mit ansteigendem Trend

Von wenigen gegenläufigen Trends abgesehen, lagen die Spitzen- und Durchschnittsmieten in den Top 7 über dem Niveau des Vorjahres. Hochpreisige Anmietungen der vergangenen sechs Monate in neuen oder sich im Bau befindlichen Objekten wie dem Opernplatz 14, im TaunusTurm und im MainTor-Quartier sorgten dafür, dass Frankfurt mit 38,00 Euro pro Quadratmeter Spitzen- und 19,50 Euro pro Quadratmeter Durchschnittsmiete auch zu Beginn diesen Jahres der teuerste Bürostandort Deutschlands bleibt.

Mit jeweils rund vier Euro Abstand folgt München mit 34,30 Spitzen- respektive 15,40 Euro pro Quadratmeter Durchschnittsmiete. In Stuttgart (21,50 und 12,60 Euro pro Quadratmeter), Berlin (23,00 und 13,75 Euro pro Quadratmeter) und Hamburg (24,50 und 14,80 Euro pro Quadratmeter) legten die Spitzen- und Durchschnittsmieten deutlich zu, wohingegen sie in Köln annähernd auf Vorjahresniveau bei 20,50 respektive 11,85 Euro pro Quadratmeter lagen.

Lediglich Düsseldorf musste einerseits wegen der Zurückhaltung von Mietinteressenten im Hochpreissegment und andererseits dem mangelnden Angebot einer größeren Zahl an Hochpreisobjekten in nachgefragten Lagen einen Rückgang der Spitzen- sowie der Durchschnittsmiete auf 26 beziehungsweise 13,70 Euro pro Quadratmeter hinnehmen.

Savills: Chancen für spekulative Entwicklungen

Dem Immobiliendienstleister Savills zufolge sind an den sechs großen deutschen Büromärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München im ersten Quartal 2015 zirka 0,68 Millionen Quadratmeter Bürofläche umgesetzt worden.

Dabei erwartet Savills für dieses Jahr noch ein Flächenfertigstellungsvolumen von etwa einer Million Quadratmetern Bürofläche, die allerdings bereits zu etwa zwei Drittel vermietet sind. Der Flächenumsatz des Vorjahres könnte um etwa 2,7 Millionen Quadratmeter übertroffen werden.

Lesen Sie auch:

Digital-Real-Estate-Kolumne: Da geht noch was!

Veranstaltung: Architekturqualität im kostengünstigen Wohnungsbau

Eigenbedarf: BGH stärkt Vermieter

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Büroimmobilie

Aktuell

Meistgelesen