| FAP-Barometer

Kreditgeber bewerten Finanzierungsbedingungen wieder als progressiv

Stimmung am Finanzierungsmarkt
Bild: FAP

Die Bedingungen am gewerblichen Finanzierungsmarkt in Deutschland werden von den Kapitalgebern im 3. Quartal 2013 wieder deutlich besser bewertet: Empfanden im Vorquartal knapp 22 Prozent die Rahmenbedingungen als progressiv, so sind es laut FAP-Barometer aktuell rund 28 Prozent.

Im Vergleich zum Anfang des Jahres (Q1/2013 rund 7 Prozent) hat die "progressive" Stimmung damit um knapp 20 Prozent zugelegt.

Ergänzend dazu liegt der Anteil derjenigen, die die Ausgangslage als restriktiv bewerten, im dritten Quartal nur noch bei 2,2 Prozent, während es im zweiten Quartal noch 11,8 Prozent waren. 69,6 Prozent der Befragten schätzen die Lage als gleichbleibend ein. Im zweiten Quartal waren es 66,7 Prozent.

Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Ausgabe des "FAP-Barometers für gewerbliche Immobilienfinanzierung", für den Flatow Advisory Partners (FAP) gemeinsam mit dem Analysehaus BulwienGesa erstmals die Kreditgeber-Seite untersucht hat.

Margen deutlich um zwölf Prozent gestiegen

Bei der Finanzierung von Immobilienbeständen sind Finanzierungsausläufe zwischen 55 und 95 Prozent des Immobilienmarktwertes möglich, der Schwerpunkt liegt bei 70 Prozent. Im Vergleich zum zweiten Quartal (68 Prozent) liegen die Werte leicht höher. Die Margen erreichen Werte ab 75 und gehen bis über 600 Basispunkte (0,75 bis 6 Prozent).

Im Durchschnitt bieten die Finanzierer Margen von 221 Punkten (2,21 Prozent). Im zweiten Quartal waren es erst 196 Punkte (1,96 Prozent). Der Anstieg vom zweiten auf das dritte Quartal 2013 um mehr als zwölf Prozent bedeutet, dass sich der Markt wieder normalisiert.

Die Finanzierungsausläufe von Projektentwicklungen fächern sich immer mehr auf und liegen aktuell zwischen 50 und 100 Prozent der Gesamtkosten. Der Schwerpunkt bleibt bei 72 Prozent. Somit sind nach wie vor rund 30 Prozent Eigenkapital sowohl bei Bestands- als auch Projektentwicklungsfinanzierungen einzubringen. Ob dies insbesondere dem mittelständischen Projektentwickler langfristig möglich ist, bleibt zu hinterfragen.

Die Margen bei der Projektentwicklungsfinanzierung liegen im dritten Quartal zwischen 130 und 400 Basispunkten (1,3 bis 4 Prozent), im Durchschnitt bei 222 (2,22 Prozent).

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfinanzierung, Gewerbeimmobilien, Expo Real

Aktuell

Meistgelesen