Die Hamburger Reihenhaussiedlung Up-Townhouses (Kategorie Wohnen) und das Berliner Hochhaus Upper West (Kategorie Gewerbe) haben jeweils den Fiabci Prix d’Excellence Germany 2018 in Gold gewonnen. Die Preise für herausragende Projektentwicklungen, die jährlich von BFW und Fiabci ausgelobt werden, wurden am 2. November in Berlin verliehen. Die Gold-Gewinner haben sich damit für den internationalen Fiabci-Prix qualifiziert, der im Mai 2019 in Moskau vergeben wird.

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und Fiabci haben den Fiabci Prix d´Excellence Germany  zum fünften Mal vergeben. Die eingereichten Bauvorhaben haben ein Projektvolumen von rund 650 Millionen Euro. Aus den diesjährigen Bewerbungen aus elf Städten wurden folgende Projektentwicklungen ausgezeichnet:

Kategorie Wohnen

  • Gold: Up-Townhouses, Hamburg
  • Silber: Der Holzhybrid – Mikrowohnen für Studierende, Berlin
  • Bronze: Kunst Campus, Berlin

Fiabci-Silber ging an das modulare Holzhybrid-Studentenhaus von Berlinovo und Bronze erhielt das Projekt Kunst Campus der Groth Gruppe. Beide Gebäude stehen in Berlin.

Die Up-Townhouses sind Teil des neuen "Quartier Finkenau", das auf einer Konversionsfläche in Hamburg-Uhlenhorst entstanden ist. Die Entwurfsplanung kommt von Baumschlager Eberle Architekten, Kraus Schönberg Architekten, La'Kket Architekten GmbH, Spengler & Wiescholek Architekten Stadtplaner GbR, Tchoban Voss Architekten GmbH und Heitmann Montúfar Architekten PartG mbB. Die Ausführungsplanung haben Planwerkeins Architekten Hamperl - Eckert Part GmbB übernommen. Projektentwickler ist die wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH.

Kategorie Gewerbe

  • Gold: Upper West, Berlin
  • Silber: A Bit Mo‘, Berlin
  • Bronze: Digital Church, Aachen

Coworking und mehr: Das Projekt A Bit Mo' von ANH Hausbesitz im Industrial Design in Berlin-Moabit erhielt Fiabci-Silber. Bronze ging an das Aachener Gewerbeprojekt Digital Church der Landmarken AG.

Das Upper West am Breitscheidplatz ist eine Mixed-Use-Immobilie mit Büro-, Hotel- und Einzelhandelsflächen. Der Entwurf stammt von der Langhof GmbH und KSP Jürgen Engel Architekten. Projektentwickler ist die Strabag Real Estate GmbH.

Das Berliner Upper West an der Ecke Kurfürstendamm 11 und Kantstraße 163-165 hat die Jury des Fiabci-Prix Germany 2018 überzeugt.

Im vergangenen Jahr hatten das Frankfurter Wohnprojekt "Axis" und das Berliner Gewerbeprojekt "Puhlmannhof" Gold geholt. Für das "Axis" ging die Ehrung im Mai 2018 weiter: Projektentwicklerin Wilma Wohnen Süd GmbH wurde in Dubai mit dem Fiabci World Prix d’Excellence in Silber ausgezeichnet.

Sonderpreis für bezahlbares Bauen: Fairhome, Mönchengladbach

Bereits zum dritten Mal wurde der "Fiabci/BFW Sonderpreis für bezahlbares Bauen" in Kooperation mit dem Bundesbauministerium ausgelobt. Schirmherr und Staatssekretär Gunther Adler überreichte den Sonderpreis an das Projekt Fairhome in Mönchengladbach. Adler und die Jury würdigten, dass das Projekt mit einer optimierten Planung und standardisierten Wohnungstypen "fairen" und damit bezahlbaren Wohnraum für alle schaffe.

Der "Vattenfall-Sonderpreis Energie" ging an das Projekt Concrete Apartment Cologne in Köln. Ein smartes Steuerungssystem regelt, dirigiert und erfasst in dem Projekt Energiedaten und wertet Momentanverbräuche aus. Mit der Datenarchitektur kann ein Energie-Monitoring für das komplette Haus durchgeführt werden.

Neben den Preisträgern wurden außerdem Projektentwicklungen in einer "Fiabci Prix d´Excellence Official Selection 2018" ausgezeichnet:

  • A Space, Berlin
  • Dörpfeld Eins, Berlin
  • Homerun, Mannheim
  • MF Häuser Langenrehm 16 + 18, Hamburg
  • pa1925, Berlin
  • Park Quartier Bruck, Fürstenfeldbruck
  • Revitalisierung Virchowstraße, Hamburg
  • Studentenwohnheim Woodie, Hamburg
  • Crown, Düsseldorf
  • Sonnenreich Innerer Bühl, Sindelfingen
  • Wohngebäude Feldbergstr. 35, Langen
  • Wohnhäuser Christian-Morgenstern-Str., Wiesbaden.

Lesen Sie auch:

Nachhaltigkeit: Frankfurt ist Hauptstadt der Green Buildings

Aachen: Siegerentwurf für "Luisenhöfe" kommt von Hector 3 und GTL