21.10.2013 | BBE Handelsberatung

Fachmärkte in Stuttgart unterrepräsentiert

Eine Hürde für den Bau von Fachmarktzentren: Die Stuttgarter Kessellage
Bild: gimbild ⁄

Fachmärkte sind in Stuttgart - verglichen mit den umliegenden Landkreisen - mit einer Verkaufsfläche von 108.700 Quadratmetern unterrepräsentiert. Die größte Fläche mit 241.900 Quadratmetern befindet sich im Landkreis Böblingen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der BBE Handelsberatung.

"Stuttgart steht im Schatten der großen Metropolen wie Hamburg, Berlin oder München und wird oft unterschätzt", sagt Oliver Behrens, Standortleiter Ludwigsburg bei der BBE Handelsberatung und Autor der Studie. Die drei umsatzstärksten Handelszentren in der Region sind nach Stuttgart mit rund 4,44 Milliarden Euro Umsatz Ludwigsburg (884,92 Millionen Euro), Esslingen (644,12 Millionen Euro) und Sindelfingen (612,78 Millionen Euro).

Starke Regulierung bremst Investitionen

Ein Hindernis für Ansiedlungen von großflächigen Einzelhandelszentren ist die geographische Kessellage der Stadt sowie die hohe Regelungsdichte. "In der Region Stuttgart existiert eine der höchsten Regelungsdichten auf regionaler Ebene in Deutschland", sagt Behrens. Dies sei für die häufig großflächigen Fachmarktkonzepte eine große Hürde. Insbesondere die Regelungen im Regionalplan (z. B. Agglomerationsregelung) bremsten das Flächenwachstum.

Verkaufsflächen meist an veralteten Standorten

Die Strukturen im Fachmarktbereich in der Region sind durch ungeplante Fachmarktagglomerationen geprägt, die bis in die 90er Jahre entstanden sind. In diesen alten Standorten finden sich rund 81 Prozent der Verkaufsflächen, was einer Fläche von etwa 1,17 Millionen Quadratmetern entspricht. Moderne Flächen beschränken sich auf Innenstadtstandorte oder Nahversorgungszentren.

"In Stuttgart ist noch viel ungenutztes Potential vorhanden. Das Fehlen eines großen Möbelhauses in der Landeshauptstadt zeigt das deutlich", so Behrens. Bei neuen Projekten brauche man aber einen langen Atem aufgrund der Regelungsdichte. Ansonsten seien die Rahmenbedingungen optimal. Die Region Stuttgart ist mit rund 2,65 Millionen Einwohnern und einer jährlichen Wirtschaftsleistung von mehr als 103 Milliarden Euro eine der wirtschaftlich stärksten Regionen in Deutschland und Europa. Die Region Stuttgart verfügt über eine hohe Bevölkerungsdichte von 724 Einwohnern pro Quadratkilometer und ein hohes Kaufkraftniveau sowie eine niedrige Arbeitslosenquote.

Die Studie umfasst neben der Landeshauptstadt Stuttgart auch die Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und den Rems-Murr-Kreis. Insgesamt wurden rund 1,45 Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche in 870 Betrieben erhoben.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen