Der Stimmungsindex der Deutschen Hypo hat im Oktober leicht um 0,6 Prozent auf 125 Zählerpunkte nachgegeben. Der neue Teilnehmerrekord auf der Expo Real habe das Immobilienklima nicht positiv beeinflusst. Bemerkenswert sei, dass das Investmentklima mit einem Plus von 0,1 Prozent stagniert, während das Ertragsklima 1,3 Prozent verlor, schreibt die Deutsche Hypo.

Das Investmentklima liegt aktuell somit bei 125,7 Zählerpunkten und das Ertragsklima bei 124,3 Zählerpunkten. Noch im Juli lag das Ertragsklima bei 123,8 Punkten.

Handelsklima bricht weiter ein

Nach einer allgemein positiven Entwicklung im September im Gegensatz zu August zeigte das Handelsklima im Oktober erneut den deutlichsten Rückgang gegenüber September und liegt mit einem Rückgang um 13,3 Prozent nun bei 72,5 Zählerpunkten. Im Vergleich mit Oktober 2017 fiel das Minus mit einem Rückgang um 32,4 Prozent noch stärker aus.

Logistikklima deutlich positiv Wohnklima führt Rangfolge an

Das Logistikklima verzeichnete laut Deutsche Hypo im Oktober einen Zuwachs um 4,8 Prozent auf 144,5 Punkte – das ist der größte Anstieg gegenüber dem Vormonat in der Oktober-Befragung der Deutschen Hypo.

Das Wohnklima führt die Rangfolge weiter an trotz eines Minus von zwei Prozent auf nun 146 Zählerpunkte. Knapp dahinter rangiert das Büroklima, das um drei Prozent zugelegt hat und nun bei 145,7 Zählerpunkten liegt. Das ist der geringste Abstand zwischen Büro- und Wohnklima seit Jahresanfang 2018. Das Hotelklima stieg wieder leicht um 0,5 Prozent auf derzeit 121,8 Punkte.

Lesen Sie auch:

Fazit der Expo Real 2018: Hochgefühl trotz dunkler Wolken am Horizont

EVIC-Expertentalk: Kein Ende der Hochpreisphase für Wohnimmobilien

Büroinvestments: Spitzenrendite der Top 7 sinkt deutlich auf 3,1 Prozent im Schnitt


Expo Real 2018: Messeimpressionen

Nachbericht: Expo Real 2018 – Aufbruchstimmung bei der digitalen Transformation


Interview mit Alexandre Grellier, CEO, Drooms


Schlagworte zum Thema:  Immobilienmarkt, Investment, Expo Real, Marktanalyse