07.09.2015 | CBRE

Investmentmarkt Europa: Rekordwert am Industrie- und Logistikmarkt

Die hohe Nachfrage nach Logistikimmobilien setzt die Renditen unter Druck
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Industrie- und Logistikimmobilienmarkt hat im zweiten Quartal 2015 ein Rekordniveau in Höhe von rund 6,1 Milliarden Euro erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Immobilienberaters CBRE. Das Investitionsvolumen auf dem deutschen Markt lag im zweiten Quartal 2015 bei knapp einer Milliarde Euro.

Auf die Region Nord- und Westeuropa entfiel ein Großteil des investierten Kapitals. Neben dem Vereinigten Königreich, das allein schon einen Anteil am Gesamtvolumen von 40 Prozent ausmachte, zeigten jeweils auch Deutschland, Schweden, Finnland, die Niederlande und Spanien ein starkes zweites Quartal.

Die Spitzenmiete stieg in der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) im Jahresvergleich um durchschnittlich 1,23 Prozent, während die Spitzenrendite um 54 Basispunkte gesunken ist. In Deutschland weist München mit 78 Euro pro Quadratmeter pro Jahr die höchste Spitzenmiete in diesem Segment aus.

Die hohe Nachfrage führt dazu, dass die Netto-Spitzenrenditen weiter unter Druck geraten. So sind die Renditen im zweiten Quartal nochmals deutlich gesunken und haben an allen Top-5-Standorten Deutschlands um 20 Basispunkte nachgegeben. Die durchschnittliche Spitzenrendite liegt dort nun jeweils bei 5,6 Prozent.

Das Mietwachstum blieb im zweiten Quartal moderat und konzentrierte sich in erster Linie auf das Vereinigte Königreich und Irland. In europäischen Märkten, so beispielsweise in Frankreich, Italien und Ländern in Zentraleuropa, die traditionell eher höhere Renditen aufweisen, ist im zweiten Quartal das Renditeniveau leicht zurückgegangen. Die gewichtete Durchschnittsrendite für die Region EMEA ist auf unter sieben Prozent gesunken.

Schlagworte zum Thema:  Logistikimmobilie

Aktuell

Meistgelesen