| Union Investment

Europäische Investoren wieder deutlich risikofreudiger

Investoren wieder risikobereiter
Bild: Union Investment

Bei den europäischen Immobilieninvestoren vollzieht sich ein dynamischer Wechsel in den Anlagestrategien: Sie wagen wieder Engagements außerhalb der Metropolen, schließen Märkte in den südlichen Peripherieländern ein und wagen mehr großvolumige Deals. Das zeigt die aktuelle Investitionsklima-Studie von Union Investment.

Insbesondere zeigen die in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragten Anleger eine wachsende Bereitschaft, bei Objektkäufen kürzere Mietvertragslaufzeiten zu akzeptieren, sich an Projektentwicklungen zu beteiligen und bei Projektkäufen höhere Abstriche bei der Vorvermietung hinzunehmen.

Demnach sehen die Investitionsplanungen für die nächsten zwölf Monate bei jedem zweiten Unternehmen vor, den Portfolios stärker Objekte in Sekundärstädten beizumischen. Die Investoren sehen vor allem in den Heimatmärkten gute Rahmenbedingungen, um sich auch in die zweiten Lagen vorzuwagen. In eine übergreifende B-Stadt-Strategie beziehen die Investoren neben den drei großen europäischen Volumenmärkten jedoch nur Schweden, Spanien und die Niederlande in nennenswertem Maß ein.

Neue Verkaufsstrategien

Das nach Europa drängende Kapital hat jedoch nicht nur zur Folge, dass die europäischen Akteure zunehmend bereit sind, wieder mehr Risiken auf sich zu nehmen. Einer Studie von CBRE und Colliers zufolge sank etwa die Zahl der Core-Anleger von 42 Prozent im Jahr 2013 auf 35 Prozent in diesem Jahr. Rendite ist nach Jahren der Sicherheitsorientierung, speziell auch in Frankreich, heute wieder für knapp 60 Prozent der befragten Investoren das zentrale Anlagemotiv.

Auch hat die hohe Nachfrage dazu geführt, dass sich Bestandshalter neue Verkaufsstrategien zurechtlegen. Marktchancen ausnutzen, um Portfolios zu bereinigen, Megaimmobilien loszuschlagen oder Gewinne mitzunehmen, ist für viele Investoren (68 Prozent) das Gebot der nächsten zwölf Monate.

Zur Union-Investment-Umfrage

Der Immobilien-Investitionsklimaindex von Union Investment wird seit 2005 (seit Frühjahr 2008 halbjährlich) unter den europäischen Immobilieninvestoren erhoben. Der Index berechnet sich aus den vier Teilindikatoren „Marktstruktur“, „Rahmenbedingungen“, „Standortbedingungen“ und „Erwartungen“, die mit jeweils 25 Prozent gewichtet werden.

Für den Index befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos im Zeitraum Juni/Juli 2014 insgesamt 167 Immobilienunternehmen und institutionelle Immobilienanleger in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen