28.10.2015 | JLL

Berliner Büro-Spitzenlagen mit stärkster Wachstumsperformance

Berlin notiert bei 136,4 Punkten
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Wachstumsperformance des Victor Prime Office von JLL bewegt sich unter anderem aufgrund der positiven Entwicklung der Berliner Büro-Spitzenlagen deutlich im Plus: Der Index verzeichnet im dritten Quartal einen Anstieg um 2,5 Prozent auf 139,4 Punkte, nach plus 1,1 Prozent im zweiten Quartal. Berlin zeigte mit plus 4,8 Prozent zum zweiten Mal in Folge den größten Performancesprung.

Damit legt der Victor auch in der Jahresperformance mit plus 7,6 Prozent deutlich zu (nach plus 4,9 Prozent im Vorquartal).

Berlin mit stärkstem Quartalswachstum

Berlin notiert dritten Quartal bei 136,4 Punkten - das ist gleichbedeutend mit dem Sprung auf den dritten Platz. Insbesondere bei Technologie- und Start-Up-Unternehmen ist der Berliner Markt beliebt, wie JLL ermittelte. Entsprechend stark entwickle sich der Vermietungsmarkt. Das vergleichsweise niedrige Mietniveau bietet Raum für Mietsteigerungen.

Frankfurt mit schwächster Quartalsperformance

Das an die Boomphase 2007 erinnernde Wachstum ist überwiegend durch weiterhin stark fallende Spitzenrenditen verursacht. Auch die Spitzenlagen in Düsseldorf (plus 2,7 Prozent auf 130,3 Punkte), Hamburg (plus 2,5 Prozent auf 144,1 Punkte und München (plus 2,3 Prozent auf 153 Punkte) konnten durch die nachfragegetriebene Absenkung, wenngleich nicht in gleichem Maße, profitieren.

Die schwächste Quartalsperformance verzeichnet im dritten Quartal die Frankfurter Bankenlage mit einem vergleichsweise geringen Anstieg der Perfomance (plus ein Prozent) und einem neuen Indexstand von 134,5 Punkten. Die Wachstumskurve dürfte aber in den letzten drei Monaten wieder deutlicher ansteigen, vermutet JLL.

Schlagworte zum Thema:  Berlin, Büroimmobilie

Aktuell

Meistgelesen