Die Immobilienpreise in Deutschland sind laut Empirica auch im ersten Quartal 2018 wieder gestiegen. Sollte die Nachfrage nicht gedeckt werden, werde sich die Preisspirale weiter drehen, heißt es in der Studie. Im Durchschnitt legten die Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen und  Ein- oder Zweifamilienhäusern (EZFH) gegenüber dem Vorquartal um jeweils 2,5 Prozent zu. Etwas schwächer als die Kaufpreise zogen die Mietpreise an: plus 0,8 Prozent.

Der Index für Eigentumswohnungen ist mit einem Zuwachs von 2,8 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2017 am stärksten angestiegen. Doch auch der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser hat sich um 2,4 Prozent erhöht.

Die Indices neu gebauter Wohnungen beziehungsweise Häuser erklommen laut Empirica neue Höchstwerte. Im ersten Quartal 2018 lagen neu gebaute EZFH 2,5 Prozent über dem Niveau des vorigen Quartals, neu gebaute ETW liegen 2,4 Prozent darüber. Der Zuwachs bei neu gebauten Mietwohnungen fällt dabei mit 0,6 Prozent am geringsten aus.

Mieten im Neubau klettern kontinuierlich nach oben

Gegenüber dem vierten Quartal 2017 sind die Mietpreise für Neubauten in den Landkreisen um 0,4 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten fällt der Zuwachs mit 0,9 Prozent höher aus. Im Jahresvergleich (gegenüber dem ersten Quartal 2017) beträgt der deutschlandweite Anstieg 3,1 Prozent. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 haben die Neubaumieten deutschlandweit somit um 29,9 Prozent zugelegt, in den kreisfreien Städten um 38,3 Prozent und um 25,2 Prozent in den Landkreisen.

Darmstadt ist nicht mehr unter den zehn teuersten Mietstädten vertreten, dafür rutscht Wiesbaden wieder in das Top-10-Ranking. Freiburg und Ingolstadt sowie Hamburg und Berlin tauschen die Plätze. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibt unverändert.

Die zehn teuersten Städte: Neubaumieten

  1. München
  2. Stuttgart
  3. Frankfurt/Main
  4. Freiburg
  5. Mainz
  6. Ingolstadt
  7. Hamburg
  8. Berlin
  9. Heidelberg
  10. Wiesbaden

Neue Eigentumswohnungen seit 2004 um knapp 50 Prozent teurer

In den kreisfreien Städten liegen die Kaufpreise für neu gebaute Eigentumswohnungen derzeit 2,5 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen ist der Anstieg mit einem Plus von 2,3 Prozent etwas geringer. Im Jahresvergleich (gegenüber dem ersten Quartal 2017) sind die Preise deutschlandweit um 8,5 Prozent gestiegen, 8,9 Prozent in den kreisfreien Städten und 8,2 Prozent in den Landkreisen.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen deutschlandweit um 49,8 Prozent geklettert, in den kreisfreien Städten um 69,3 Prozent. In Landkreisen haben sie in diesem Zeitraum um 38,7 Prozent zugelegt. Rosenheim ist nicht mehr im Top-10-Ranking vertreten. Potsdam rückt dafür auf den zehnten Platz. Erlangen gewinnt vier Ränge und auch Berlin macht zwei Plätze gut. Ingolstadt, Hamburg und Regensburg fallen im Ranking zurück. Mit Ausnahme von Ingolstadt steigen die Kaufpreise in allen Top-10-Städten weiter an.

Die zehn teuersten Städte: Neue Eigentumswohnungen

  1. München
  2. Stuttgart
  3. Frankfurt/Main
  4. Freiburg
  5. Erlangen
  6. Ingolstadt
  7. Hamburg
  8. Berlin
  9. Regensburg
  10. Potsdam

Preise neuer EZFH steigen gegenüber dem Vorquartal um 2,5 Prozent

Bundesweit sind die Preise für neue Häuser gegenüber dem vorigen Quartal um 2,5 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten fällt der Zuwachs mit 1,7 Prozent etwas schwächer aus als in den Landkreisen mit plus 3,2 Prozent. Im Jahresvergleich (gegenüber dem ersten Quartal 2017) haben die Preise somit bundesweit um 8,8 Prozent zugelegt, in den kreisfreien Städten um 7,8 Prozent und 9,6 Prozent in den Landkreisen.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neue EZFH deutschlandweit um 35,9 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten um 46,8 Prozent und in Landkreisen um 29,6 Prozent.

Die zehn teuersten Städte: Preise für neue Häuser

  1. München
  2. Rosenheim
  3. Stuttgart
  4. Wiesbaden
  5. Augsburg
  6. Darmstadt
  7. Heidelberg
  8. Düsseldorf
  9. Ingolstadt
  10. Landshut

Das könnte Sie auch interessieren:

Wohnungsleerstand in Wachstumsregionen fällt auf zwei Prozent

Preisübertreibungen in Großstädten nehmen zu

Höhere Grundsteuer könnte Blasengefahr senken

Viele halten sie für unwirksam: Ist die Mietpreisbremse eine Fehlkonstruktion?