03.06.2015 | Colliers

Einzelhandelsinvestments in EMEA steigen um 94 Prozent

Bei den Mietzuwächsen übertraf Dubai Spitzenreiter London
Bild: Helga Hauke

Das Investitionsvolumen in Einzelhandelsimmobilien in EMEA (Europe, Middle East, Africa) ist im ersten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 94 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro gestiegen. Das ist das höchste Volumen seit 2007. Colliers erwartet, dass das Transaktionsvolumen 2015 den Vorjahreswert von 51,8 Milliarden Euro überschreiten wird.

Großbritannien führt mit 30 Prozent des Gesamtvolumens die Region an. 16,9 Milliarden Euro flossen in Einzelhandelsimmobilien in Großbritannien, gefolgt von Deutschland mit 8,3 Milliarden Euro (plus fünf Prozent), Frankreich mit 5,8 Milliarden Euro (plus 84 Prozent), Spanien mit 4,3 Milliarden Euro (plus 179 Prozent) und den nordischen Ländern mit 3,9 Milliarden Euro (minus 15 Prozent).

2014 stieg der Handelsumsatz in der EU um 1,9 Prozent und in der Eurozone um 1,3 Prozent.
Bei den Mietzuwächsen im Einzelhandel übertraf Dubai aufgrund des begrenzten Angebots und der hohen Nachfrage London. Die Mieten in den High Streets von Dubai schnellten um 38,8 Prozent in die Höhe, bei Einkaufszentren um 22,7 Prozent.

In den Londoner High Streets stiegen die Mieten um 25 Prozent und um sechs Prozent in den Einkaufszentren. Der hohe Druck auf die Spitzenmieten in den Londoner High Streets ist keine Überraschung, da in Central London im Jahr 2014 der stärkste Rückgang der Leerstandsraten seit 2007 zu beobachten war.

Zu den größten Anmietungen der letzten Monate in den A-Lagen der deutschen Top-6 Standorte zählen TK Maxx in der Stuttgarter Königsstraße, Reserved in der Kaufinger Straße in München sowie Zara in der Schildergasse in Köln. In Frankfurt mietet Kaufhof rund 10.000 Quadratmeter im geplanten Neubau der Zeilgalerie.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Einzelhandelsimmobilie

Aktuell

Meistgelesen