Eine Trendwende gibt es am deutschen Einzelhandelsmarkt: Nach einem Einbruch im Vorjahr um 18 Prozent, haben die zehn größten Metropolen laut JLL im ersten Quartal 2018 ihren Anteil am Flächenumsatz erstmals wieder ausgebaut – um 44 Prozent auf 53.000 Quadratmeter. Insgesamt wurden deutschlandweit 119.400 Quadratmeter vermietet. Neu ist auch, dass der Textilhandel schwächelt. Einen besonderen Blick auf Düsseldorf wirft Comfort: Hier sei die Kaufkraft besonders hoch.

In den von JLL untersuchten zehn Top-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, und Stuttgart pendelt sich der Markt wieder ein. Nachdem die Mieten in den Spitzenlagen schneller gestiegen waren als die Handelsumsätze, hatte sich die Expansion vor einem Jahr in die B- und C-Standorte verlagert. Insgesamt wurden 185 Einzelhandelsstandorte erfasst.

Markt wird kleinteiliger

"Nun ist das Angebot auch dort zunehmend gefragt und zugleich kehrt bei den Vermietern in den Big Ten mehr Realismus bei erzielbaren Mieten ein", sagt Dirk Wichner, Head of Retail Leasing JLL Germany. Entsprechend seien in den zehn Top-Einkaufsstädten auch die Chancen auf Neuanmietungen wieder gestiegen.

Zwar ging die Fläche der Studie zufolge auf Jahressicht um fünf Prozent zurück, doch die Zahl der Anmietungen stieg im ersten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahresquartal um neun Prozent auf 268 an. Dabei zeichnet sich der Markt durch Kleinteiligkeit aus: Die Flächengrößen unter 100 Quadratmeter und die Klasse bis 250 Quadratmeter erzielten im ersten Quartal rund 60 Prozent aller Abschlüsse. Nur jeder zehnte Abschluss hatte mehr als 1.000 Quadratmeter Fläche.

Nur noch 24 Prozent entfallen auf den Textilhandel

Lange Zeit war der Textilhandel dominant bei der Anmietung von Einzelhandelsflächen, doch im ersten Quartal 2018 entfielen nach Angaben von JLL nur noch 24 Prozent auf Textilhändler, nach 33 Prozent im Vorjahr. Den größten Anteil hieran hatte wiederum das Segment "Young Fashion" mit 28 Prozent.

Auf Platz zwei folgt die Gastronomie mit einem Anteil von 21 Prozent. Gesundheit und Beauty kommen 13 Prozent, Sport und Outdoor auf neun Prozent.

Sattes Minus in Hamburg

Besonders dynamisch waren in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres die Märkte in Köln (12.500 Quadratmeter) und Leipzig (11.900 Quadratmeter). Auch die meisten anderen Städte schafften einen teils deutlich besseren Start als noch vor einem Jahr – blieben langfristig gesehen aber auf niedrigem Niveau. Hamburg musste nach 8.600 Quadratmeter im Vorjahr einen Dämpfer hinnehmen und erzielte nur noch 3.800 Quadratmeter. Berlin findet sich auch nur noch im Mittelfeld wieder.

"Auch in den besten Lagen der Bundeshauptstadt steht mittlerweile mehr Angebot zur Verfügung und Mieter können es sich erlauben, eine Standortentscheidung genau zu prüfen, bevor sie unterschreiben", sagt Wichner.

Rangliste Vermietungsumsatz in Quadratmeter

  1. Köln 12.500 Quadratmeter (plus 331 Prozent)
  2. Leipzig 11.900 Quadratmeter (plus 2.875 Prozent)
  3. Berlin 7.900 Quadratmeter (plus 88 Prozent)
  4. Düsseldorf 6.800 Quadratmeter (plus 325 Prozent)
  5. Hamburg 3.800 Quadratmeter (minus 56 Prozent)
  6. Stuttgart 3.300 Quadratmeter (plus 43 Prozent)
  7. Frankfurt/Main 2.800 Quadratmeter (plus 100 Prozent)
  8. München 2.300 Quadratmeter (plus 283 Prozent)
  9. Nürnberg 700 Quadratmeter (plus 17 Prozent)
  10. Hannover 600 Quadratmeter (plus 200 Prozent)

Spitzenmieten bis auf Hannover konstant

Die Spitzenmieten sind weiterhin konstant, wie JLL mitteilt. Nur Hannover gibt um fünf Euro pro Quadratmeter im Monat nach. Betrachtet man alle 185 Einzelhandelsstandorte, sind die Spitzenmieten im Bundesdurchschnitt um drei Prozent zurück gegangen – dabei sind in 105 Städten gleichbleibende Mieten, in 73 Fällen sinkende Werte und an sieben Standorten ein leichter Anstieg verzeichnet worden, darunter Würzburg und Rosenheim.

Spitzenmieten bei Neuvermietung in den Top Ten (Stand 1. Halbjahr 2018)

  1. München (Kaufingerstraße-Marienplatz): 360 Euro/Quadratmeter/Monat
  2. Berlin (Tauentzienstraße): 330 Euro/Quadratmeter/Monat
  3. Frankfurt/Main (Zeil): 310 Euro/Quadratmeter/Monat
  4. Düsseldorf (Königsallee) 290 Euro/Quadratmeter/Monat
  5. Hamburg (Spitalerstraße) 280 Euro/Quadratmeter/Monat
  6. Stuttgart (Königstraße) 270 Euro/Quadratmeter/Monat
  7. Köln (Schildergasse) 260 Euro/Quadratmeter/Monat
  8. Hannover (Georgstraße) 185 Euro/Quadratmeter/Monat
  9. Nürnberg (Ludwigsplatz-Hefnersplatz-Karolinenstraße) 160 Euro/Quadratmeter/Monat
  10. Leipzig (Petersstraße/Grimmaische Straße) 120 Euro/Quadratmeter/Monat

Comfort: Düsseldorf punktet mit Fokussierung auf die City

Die Einzelhandelseckdaten von Düsseldorf hat das Maklerhaus Comfort genauer unter die Lupe genommen. Hervorzuheben sei vor allem die herausragende Kaufkraft von 117,8 (Deutschland gesamt = 100), die unter den Top 7-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart nur von München übertroffen wird.

Auch Kaufkraft (117,8) und Zentralität (114,4) liegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Als Shopping-Destination punktet Düsseldorf laut Comfort insbesondere mit der klaren Fokussierung auf die Innenstadt. Hier befinden sich rund 35 Prozent der städtischen Verkaufsfläche, auf der mehr als 38 Prozent des gesamten Umsatzes getätigt werden

Demnach teilt sich Düsseldorf mit den viel größeren Metropolen Berlin und Hamburg im Comfort City Ranking Platz 2 im bundesweiten Vergleich und erhält 90 von 100 maximal erreichbaren Scoring-Punkten. "Im Vergleich mit anderen Metropolen gibt es in Düsseldorf eine restriktive Genehmigungspolitik, um die Toplagen der Innenstadt im Bezug auf Kaufkraft und Passantenfrequenz nicht zu gefährden. Das zahlt sich aus", meint Comfort-Geschäftsführer Jürgen Kreutz.

Die Top 10 im Comfort City Ranking

  1. München (93)
  2. Berlin; Düsseldorf; Hamburg (jeweils 90)
  3. Frankfurt/Main (88)
  4. Köln (87)
  5. Stuttgart (86)
  6. Nürnberg (81)
  7. Hannover (80)
  8. Freiburg/Breisgau; Mannheim; Münster (jeweils 76)
  9. Bonn; Dortmund (jeweils 73)
  10. Braunschweig; Karlsruhe (jeweils 72)

Das könnte Sie auch interessieren:

Höchstmieten in 1A-Lagen steigen kaum noch

Mieten sinken weiter – Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand

Top-17-Märkte: Deutschland und Polen führen EU-Ranking an

Schlagworte zum Thema:  Einzelhandelsimmobilie, Einzelhandel, Studie