| Hauspreis-Index

Eigentumswohnungen dreimal so stark wie im Vormonat

Die eigenen vier Wände: Vor allem Eigentumswohnungen sind derzeit gefragt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Im Juli bewegten sich die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland weiter aufwärts. Getrieben wird diese Entwicklung vor allem durch den deutlichen Preisanstieg von Eigentumswohnungen. Der Teilindex für Wohnungen war mit 2,31 Prozent dreimal so stark wie im Vormonat.

Insgesamt stieg der Europace Hauspreis-Index EPX im Vergleich zum Vormonat um 0,88 Prozent auf 116,11 Zählerpunkte. Der Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser zog um 0,32 Prozent an und erreichte mit 123,83 Zählerpunkten den höchsten Wert seit Erhebungsbeginn im August 2005. Der Teilindex für Bestandshäuser lag mit 106,91 Zählerpunkten etwa auf dem Niveau des Vormonats (106,94 Zähler).

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland um 2,56 Prozent gestiegen. Am stärksten haben sich im Jahresvergleich Eigentumswohnungen mit 3,11 Prozent verteuert. Die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser nahmen im gleichen Zeitraum um 2,55 Prozent, die für Bestandshäuser um 1,96 Prozent zu.

„Die kommenden Monate werden zeigen, ob die Preise für Eigentumswohnungen weiterhin in dieser Intensität anziehen oder ob es sich um einen saisonalen Effekt mit anschließender Stabilisierung handelt“, sagte Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Schlagworte zum Thema:  Hauspreisindex, Eigentumswohnung

Aktuell

Meistgelesen