Dresden bietet viele Attraktionen und zieht neue Einwohner an. Das sollte sich auch auf den Wohnungsneubau auswirken. Bild: Haufe Online Redaktion

Seit dem Zensus 2011 ist Dresden um mehr als 30.000 Einwohner gewachsen – und das geht so weiter, sagen die Researcher von Aengevelt. Sie haben jetzt den quantitativen Bedarf an Neubauwohnungen in der sächsischen Hauptstadt analysiert und kommen zu dem Schluss: In Dresden werden bis zum Jahr 2030 rund 592.000 Menschen leben (2016: 552.000 Einwohner). Damit steigt der Bedarf an neuen Wohnungen bis dahin auf 52.200 – im Schnitt 3.700 Wohnungen pro Jahr.

Die Zahl der Fertigstellungen von Wohnungen in Dresden hat sich Aengevelt zufolge zwischen 2012 und 2016 mit durchschnittlich 1.400 Neubauwohnungen pro Jahr im Vergleich zum Zeitraum 2000 bis 2011 nahezu verdoppelt.

"Die Zahl der Baugenehmigungen hat sich mit durchschnittlich 2.350 Neubauwohnungen pro Jahr sogar fast verdreifacht", sagt Frank Korablin von Aengevelt-Research.

„Die Entwicklung ist sehr erfreulich“, ergänzt Anett Richter, Niederlassungsleiterin von Aengevelt Dresden. Das zeige, dass Politik, Verwaltung und Immobilienwirtschaft die wohnungspolitischen Herausforderungen erkannt haben und darauf reagieren. Der Vergleich dieser Zahlen mit dem analysierten zukünftigen Bedarf an Neubauwohnungen bis 2030 zeige aber auch, dass die Anstrengungen weiter verstärkt werden müssten.

Schlagworte zum Thema:  Wohnung, Neubau, Wohnimmobilien

Aktuell
Meistgelesen