21.08.2015 | Marktanalyse

Hotelmarkt Dresden: 2014 rund 4,4 Millionen Übernachtungen

Die Stadt Dresden ist bei Übernchtungsgästen beliebt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Übernachtungen in Dresden gegenüber 2013 um 7,6 Prozent auf insgesamt rund 4,4 Millionen. Damit sei ein neuer Rekordwert erreicht, teilt das Dienstleistungsunternehmen Dr. Lübke & Kelber mit.

Die durchschnittliche Bettenauslastung im gesamten Dresdener Beherbergungsgewerbe (inklusive Gasthöfe, Pensionen, Jugendherbergen und Camping) lag laut der Analyse 2014 bei 53,3 Prozent, was dem höchsten Wert seit 2007 entspricht. Mit einem Zimmerpreis von im Schnitt 72,10 Euro in 2014 in den Dresdener Kettenhotels ergab sich ein durchschnittlicher Erlös pro Zimmer (RevPAR) von 48,10 Euro (plus 3,9 Prozent).81 Prozent der Gäste stammten aus Deutschland.

Für das Gesamtjahr 2015 rechnet Dr. Lübke & Kelber mit einem Übernachtungsaufkommen auf dem Niveau von 2014. Unter der Voraussetzung der weiterhin positiven wirtschaftlichen Entwicklung und unter Berücksichtigung der Übernachtungsentwicklung in den vergangenen zehn Jahren sei zudem damit zu rechnen, dass ab 2020 die Grenze von jährlich fünf Millionen Übernachtungen überschritten wird. 

Die für 2015 projektierten drei neuen Hotels in Dresden wurden bereits bis Juli dieses Jahres eröffnet. In den kommenden zwei Jahren werde voraussichtlich jeweils nur noch ein Hotel pro Jahr eröffnet. Zwischen 2005 und 2014 erhöhte sich das Bettenangebot im gesamten Beherbergungsgewerbe in Dresden um rund 50,8 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Übernachtungen um 50,6 Prozent.

Lesen Sie mehr:

Hotelmarkt: Bis Ende 2015 entstehen 160.000 Quadratmeter Fläche

Berliner Hotels verzeichnen Besucherrekorde

Schlagworte zum Thema:  Marktanalyse, Hotelmarkt

Aktuell

Meistgelesen