09.07.2012 | Globale Kapitalmärkte

Direktinvestitionen in Gewerbeimmobilien legen deutlich zu

103 Milliarden US-Dollar wurden im 2. Quartal 2012 weltweit investiert
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Aktivitäten auf dem Weltmarkt für Direktinvestitionen in Gewerbeimmobilien haben im 2. Quartal 2012 deutlich zugenommen (+10 % gegenüber Q 1). Darauf lassen Daten schließen, die vom Jones Lang LaSalle Capital Markets Research Team aus rund 60 Ländern zusammengetragen wurden.

Die Investoren wenden sich weiter von Aktienanlagen ab und anderen Anlageformen zu. In allen Regionen weltweit wurde vom ersten zum zweiten Quartal 2012 ein Anstieg des Transaktionsvolumens notiert. Im Jahresvergleich gilt der Anstieg allerdings nur für den asiatisch-pazifischen Raum.

Eigenkapitalkräftige Käufer kurbeln Investitionen in Gewerbeimmobilien an

Das Transaktionsvolumen ging im Halbjahresvergleich 2011/2012 leicht um neun Prozent zurück. Ein konstantes Merkmal des Investmentmarkts in jüngster Zeit war der Einfluss kapitalkräftiger Käufer bei Core-Immobilien in Spitzenlagen. Angesichts von Meldungen über den Ausstieg von Banken aus dem gewerblichen Immobilien-Finanzierungsgeschäft dominieren derzeit Private Equity sowie institutionelle und eigenkapitalstarke Investoren die Kaufaktivitäten.

„Wir sehen ein Plus des Transaktionsvolumens im zweiten Quartal und ein Tempo der Aktivitäten, das weitgehend dem von 2011 entspricht", sagt David Green-Morgan, Director Global Capital Markets Research bei Jones Lang LaSalle. Dabei treten vermehrt eigenkapitalstarke neue Marktteilnehmer auf, die von den unmittelbaren laufenden Erträgen und dem längerfristigen Kapitalwachstum angezogen werden. "Wir gehen davon aus, dass der Investmentmarkt weiterhin von den Playern beherrscht wird, die Zugang zu Eigenkapital haben und nur minimale oder gar keine Kreditfinanzierung benötigen.”

Verhandlungszeiträume werden länger

Obwohl das Halbjahresvolumen geringfügig unter dem Niveau von 2011 liegt, gibt es keinen tiefgreifenden Einschnitt bei den Anleger-Aktivitäten. Zu beobachten sind aber längere Verhandlungszeiträume. Darüber hinaus wird das Thema Kreditfinanzierung die Immobilienmärkte auch in den kommenden sechs Monaten begleiten. Vor diesem Hintergrund bleibt Jones Lang LaSalle bei seiner Prognose von rund 400 Milliarden US-Dollar Transaktionsvolumen in 2012.

Ein möglicher weiterer Preisanstieg im Core-Bereich könnte in „Sekundärlagen“ für verstärkte Aufmerksamkeit bei dort verfügbaren Gelegenheiten sorgen. Dies wäre ein zusätzlicher Schub in der normalerweise schon an sich aktiveren zweiten Jahreshälfte.

Schlagworte zum Thema:  Investition, Gewerbeimmobilien

Aktuell

Meistgelesen