| Michael Page

Deutschlands Immobilienexperten weltweit in den Gehalts-Top 5

In der deutschen Immobilienbranche verdient es sich nicht schlecht...
Bild: Haufe Online Redaktion

Beschäftigte in der deutschen Immobilienbranche kommen mit ihren Gehältern in die weltweiten Top 5. Zu diesem Ergebnis kommt ein Report der Personalberatung Michael Page. Die am besten bezahlten Immobilienjobs gibt es in den Ländern des Nahen Ostens. Aber auch Australien und Neuseeland locken deutsche Fachleute mit hohen Gehältern.

Ein deutscher Asset Manager verdient im Durchschnitt zwischen 65.000 und 90.000 Euro pro Jahr. Wer bereit ist, in den Nahen Osten zu gehen, steigt bereits bei 95.000 Euro ein und kann bis zu 110.000 Euro verdienen. Am schlechtesten werden Asset Manager in Kanada entlohnt: Hier liegt das Einstiegsgehalt bei 32.000 Euro. Damit liegt Kanada noch hinter Staaten wie Marokko oder Brasilien.

Etwas niedriger ist das Gehaltsgefüge bei den Facility Managern. In Deutschland liegt die Gehaltsspanne zwischen 50.000 und 75.000 Euro jährlich. Selbst im Nahen Osten kann ein Facility Manager kaum mehr Geld verdienen (65.000 bis 73.000 Euro).

Traditionell niedriger sind Gehälter bei den Maklern: In Deutschland liegen sie laut dem Gehaltsreport von Michael Page bei 45.000 bis 60.000 Euro pro Jahr. Wichtig sind hier die Provisionen, die zum Fix-Gehalt hinzukommen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Gehälter

Aktuell

Meistgelesen