28.06.2012 | Transparenz-Index

Deutscher Immobilienmarkt ist einigermaßen durchschaubar

Weltweit werden die Märkte zunehmend glasklar
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Transparenz der Immobilienmärkte nimmt weltweit zu. Unter den Top 3 befinden sich die USA, Großbritannien und Australien als "sehr transparent". Deutschland liegt auf Platz 12 und gilt als "transparent", so der Transparenz-Index 2012 von Jones Lang LaSalle.

Der aktuelle Transparenz-Index von Jones Lang LaSalle und LaSalle Investment Management zeigt auch, dass die sich erholenden Immobilienmärkte der Transparenz-Entwicklung neue positive Impulse gegeben haben. Nachdem in der Folge der Finanzkrise zunächst eine Abschwächung zu beobachten war, haben 90 Prozent der 97 untersuchten Märkte in den vergangenen beiden Jahren Fortschritte bei der Transparenz erzielt.

USA weltweit transparentester Immobilienmarkt 2012

Anhaltende Mängel zeigen sich in vielen Märkten Afrikas, des Nahen Ostens, aber auch Lateinamerikas. "Undurchsichtig“ und damit weltweit geringste Transparenz wird für Venezuela, die Mongolei, Tunesien, Ghana, Irak, Pakistan, Algerien, Weißrussland, Angola, Nigeria und den Sudan notiert.

Im Ranking 2012 erweisen sich die USA erneut als weltweit transparentester Immobilienmarkt, dicht gefolgt von Großbritannien und Australien. Ebenfalls in der Kategorie „sehr transparent“: die Niederlande, Neuseeland, Kanada, Frankreich, Finnland, Schweden und die Schweiz. Alle Märkte bewegen sich in einem Scoring von 1,26 – 1,67.

Deutschland, Hongkong, Singapur, Dänemark und Irland ziehen gleich

Deutschland auf Platz 12 mit einem Score von 1,80 liegt im oberen Bereich der Kategorie „transparent“ zusammen mit Hongkong, Singapur, Dänemark und Irland. Nach wie vor spielt bei der Beurteilung der Transparenz die föderalistische Struktur Deutschlands eine nicht zu unterschätzende Rolle. Darüber hinaus haben neu aufgenommene Fragestellungen zu öffentlich zugänglichen Indizes, der Bedeutung börsennotierter Immobilien-AGs inklusive REITs sowie nicht börsennotierter Vehikel das Scoring für Deutschland eher nachteilig beeinflusst.

Der Index bestätigt den Aufstieg der Wachstumsmärkte Mexiko, Indonesien, Südkorea und die Türkei. Die Türkei ist einmal mehr „Tabellenführer“ der Länder mit verbesserter Transparenz.

Mit zunehmender Transparenz steigen ausländische Investments

Deutlich wird im Index der Zusammenhang zwischen Immobilien-Investitionsvolumina und Transparenz. Mit zunehmender Transparenz steigen die ausländischen Direktinvestitionen in Immobilien. Die in den vergangenen beiden Jahren weltweit am schnellsten wachsenden Märkte für Direktinvestitionen in Gewerbeimmobilien – darunter Brasilien, die Türkei, Indonesien und Vietnam – finden sich allesamt unter den weltweiten Top 10 der Länder mit verbesserter Transparenz wieder.

Regional gesehen wurden in Lateinamerika die größten Transparenz-Fortschritte gemacht. Brasiliens nun gesondert betrachtete „erstrangige“ (Tier 1) Städte belegen den zweiten Platz in Bezug auf die Transparenzverbesserung und steigen in die Kategorie „transparent“ auf. Mexiko liegt in Bezug auf die Fortschritte global an dritter Stelle.

Kern-Märkte in Mittel- und Osteuropa nähern sich dem europäischen Durchschnitt an. Polen etwa verfügt über ein vergleichbares Niveau zu Westeuropa und wird von einigen Investoren mittlerweile als Core-Markt gesehen.

Schlagworte zum Thema:  Index, Immobilienmarkt

Aktuell

Meistgelesen