19.03.2014 | BBE

Deutsche gaben 2013 rund 500 Milliarden Euro im Einzelhandel aus

Die höchste Pro-Kopf-Ausgabe wurde in Hamburg verzeichnet
Bild: Bernd Sterzl ⁄

Die Deutschen gaben im vergangenen Jahr durchschnittlich 6.326 Euro im Einzelhandel aus. Das ist das Ergebnis einer Studie der BBE Handelsberatung. Die Ausgaben stiegen gegenüber 2012 um nominal 2,6 Prozent auf 508,25 Milliarden Euro. Spitzenreiter war Hamburg mit einer durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgabe von 6.877 Euro.

"Das Konsumklima ist gut wie seit Jahren nicht mehr", sagt Dr. Angelus Bernreuther, Leiter Standortforschung bei der BBE Handelsberatung GmbH. Der Anteil des Einkommens, der für den Konsum aufgewendet wird, ist regional unterschiedlich. Spitzenreiter ist Hamburg mit einer durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgabe von 6.877 Euro. Am Ende der Skala rangiert Sachsen-Anhalt mit 5.587 Euro.

"Die Zahlen zeigen eine klare Trennung zwischen West- und Ostdeutschland", so Bernreuther. Das belege auch der Index zur einzelhandelsrelevanten Kaufkraft pro Einwohner. Der Index liegt in den ostdeutschen Bundesländern zwischen 88,3 und 92,5 und in Westdeutschland zwischen 96,0 und 108,7.

Die starke Differenzierung innerhalb der Bundesländer zeigt sich auch auf der Stadt- und Landkreisebene. Die höchste Kaufkraft weist dabei der Stadtkreis München auf. 2013 betrugen dort die Pro-Kopf-Ausgaben im Einzelhandel 7.783 Euro, gefolgt von Starnberg mit 7.737 Euro. Die dritthöchsten Ausgaben tätigten die Bewohner im Hochtaunuskreis bei Frankfurt am Main mit 7.637 Euro. Stärkste Gemeinde ist Grünwald mit Euro 9.318 pro Kopf.

Aktuell

Meistgelesen