| Destatis

Wohnungsneubau: Preise steigen im Mai erneut um 2,1 Prozent

Sowohl der Neubau als auch die Instandhaltung von Wohngebäuden wurde teurer
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland stiegen im Mai 2016 gegenüber Mai 2015 um 2,1 Prozent. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden nahmen in diesem Zeitraum gegenüber dem Vorjahr sogar um 2,5 Prozent zu.

Im Februar 2016 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich laut Destatis bei 1,7 Prozent gelegen. Von Februar 2016 auf Mai 2016 erhöhten sich die Baupreise um 0,6 Prozent. Alle Preise beziehen sich auf Bauleistungen am Bauwerk einschließlich Umsatzsteuer.

Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen von Mai 2015 bis Mai 2016 um 1,5 Prozent. Bei den Ausbauarbeiten erhöhten sie sich binnen Jahresfrist um 2,3 Prozent.

Die Preise für Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen stiegen um 2,8 Prozent, für Tischlerarbeiten um 2,3 Prozent und für Betonarbeiten um 1,7 Prozent. Bei Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten erhöhten sich die Neubaupreise um 1,4 Prozent und bei Mauerarbeiten um 1,2 Prozent.

Lesen Sie auch:

Verwalter darf Instandhaltungsrücklage nur bei genauer Ermächtigung antasten

Norddeutsche Wohnungswirtschaft investierte 2015 über 1,5 Milliarden Euro

Fensteraustausch durch Eigentümer: Kostenerstattung muss Grenzen haben

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsbau, Baupreise

Aktuell

Meistgelesen