| Destatis

Baupreise sind im November 2015 um 1,6 Prozent gestiegen

Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen um 1,1 Prozent
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Preise für neue Wohngebäude in Deutschland sind im November 2015 gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Preise für Rohbauarbeiten um 1,1 Prozent. Bei den Ausbauarbeiten erhöhten sie sich binnen Jahresfrist um 2,1 Prozent.

Der Preisanstieg im August 2015 hatte im Jahresvergleich ebenfalls bei 1,6 Prozent gelegen. Von August 2015 bis November 2015 erhöhten sich die Preise um 0,2 Prozent.

Nennenswerte Preissteigerungen unter den Bauarbeiten an Wohngebäuden gab es bei Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen (plus drei Prozent), bei Nieder- und Mittelspannungsanlagen (plus 2,8 Prozent), bei Verglasungsarbeiten sowie bei Heizanlagen- und zentralen Wassererwärmungsanlagen (jeweils plus 2,6 Prozent).

Bei Mauerarbeiten und bei Betonarbeiten stiegen die Preise um 0,8 Prozent beziehungsweise 0,6 Prozent. Die Preise für Instandhaltung an Wohngebäuden nahmen gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent zu. Die Neubaupreise für Bürogebäude stiegen um 1,8 Prozent und für gewerbliche Betriebsgebäude erhöhten sie sich gegenüber November 2014 um 1,6 Prozent.

Lesen Sie auch:

Verwalter darf Instandhaltungsrücklage nur bei genauer Ermächtigung antasten

Norddeutsche Wohnungswirtschaft investierte 2015 über 1,5 Milliarden Euro

Lesen Sie dazu auch:

Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden steigen um 2,3 Prozent

Haufe Online Redaktion

Baupreise, Wohnungsbau