14.01.2014 | Colliers

Frankfurt bleibt teuerster Logistikstandort

In Frankfurt waren Logistikimmobilien am teuersten
Bild: Haufe Online Redaktion

Am deutschen Logistikinvestmentmarkt wurden dem Immobiliendienstleister Colliers zufolge 2013 knapp 2,3 Milliarden Euro umgesetzt. Das ist das beste Jahresergebnis seit 2007. Mit einer Bruttospitzenrendite von 6,7 Prozent war der Großraum Frankfurt zum wiederholten Mal teuerster Logistikstandort.

Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr betrug 40 Prozent. Etwa 75 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen auf Bestandsimmobilien. Die höchste Nachfrage kam von institutionellen Kapitalsammelstellen: Auf sie entfielen 2013 mehr als 1,2 Milliarden Euro und damit 52 Prozent des Transaktionsvolumens. Mit einem Anteil von rund 46 Prozent kam fast die Hälfte des angelegten Kapitals von ausländischen Investoren.

Im Schnitt der sechs untersuchten Ballungszentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart lag die Bruttospitzenrendite bei 6,90 Prozent und damit knapp 22 Basispunkte niedriger als vor zwölf Monaten. Die Region Frankfurt bleibt weiterhin an der Spitze mit 6,70 Prozent. Dicht dahinter und 50 Basispunkte teurer als 2012 folgt die Region Düsseldorf mit 6,75 Prozent. Auch München lag in der Spitze bei 6,75 Prozent, was im Jahresvergleich 15 Basispunkte weniger sind. Berlin notierte 50 Basispunkte weniger und erreichte 6,80 Prozent. Nahezu gleichauf und mit im Vorjahresvergleich unveränderten Spitzenrenditen liegen Hamburg und Stuttgart mit je 7,20 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen