Der E-Commerce gewinnt zunehmend Marktanteile. Darauf müssen auch Shopping-Center reagieren. Kundenbindung findet immer mehr auch in Social Media statt. Knapp 78 Prozent der deutschen Shopping-Center betreiben beispielsweise bereits eine eigene Facebook-Seite, wie eine Analyse von CBRE zeigt. Bei den kleineren Shopping-Centern sind es jedoch nur rund 60 Prozent.

Neben "analogen" Kundenbindungsprogrammen ist laut CBRE eine eigene Social Media-Präsenz zur Steigerung der Bekanntheit, der Imageverbesserung sowie zur Interaktion mit (potenziellen) Kunden oder Zielgruppen für große Einzelhandelsunternehmen unverzichtbar.

Facebook zählt unter den Social-Media-Plattformen mit mehr als 31 Millionen aktiven Nutzern zu den am weitesten verbreiteten Kanälen in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat CBRE die Aktivitäten der Einkaufszentren auf Facebook untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass von 364 deutschen Shopping-Centern (großflächige Fachmärkte und Hybrid-Center nicht berücksichtigt) 283 eine eigene Seite auf Facebook haben.

"Dabei handelt es sich jedoch nicht – wie man vermuten könnte – um peripher gelegene Center ohne direkte Wettbewerber im näheren Umkreis", sagt Jan Dirk Poppinga, Co-Head of Retail Investment bei CBRE. Von den 81 Shopping-Centern ohne offizielle Seite auf Facebook sind 14 in einer der sieben Top-Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart lokalisiert und weitere zwölf in einem Regionalzentrum.

98 Prozent der größten Center sind auf Facebook präsent

Ein deutlicher Zusammenhang zeigt sich laut CBRE zwischen der Größe eines Centers und dem Betreiben einer eigenen Facebook-Präsenz. Von den 63 größten Shopping-Centern in Deutschland (40.000 Quadratmeter und mehr) verfügen 62 über eine eigene Facebook-Seite – das entspricht einem Anteil von rund 98 Prozent. Der Anteil bei kleinen Centern (zwischen 10.000 und 20.000 Quadratmetern) ist wesentlich geringer: Von den 171 Shopping-Centern haben 103 eine eigene Facebook-Seite (gut 60 Prozent).

Likes: Bei Interaktion und Bindung des Kunden Luft nach oben

Während sich die Anzahl der "Likes" bei einigen Centern nur im zweistelligen Bereich bewegt, weisen die Seiten von neun Shopping-Center eine Zahl von mehr als 100.000 "Likes" mit einem Spitzenwert von mehr als 320.000 auf.

Bei den Einkaufszentren der Spitzengruppe handelt es sich CBRE zufolge um überregional bekannte Center, überwiegend in zentraler, innerstädtischer Lage. Im Durchschnitt kommen die deutschen Shopping-Center auf rund 19.800 "Likes".

"An der Anzahl der Likes zeigt sich sehr deutlich, dass bei der Interaktion und Bindung des Kunden noch deutlich Luft nach oben ist", sagt Jan Schönherr, Co-Head of Retail Investment bei CBRE. Die Gesamtsumme von knapp 5,6 Millionen Likes aller deutschen Shopping-Center bewege sich in einer ähnlichen Größenordnung wie die des Online-Händlers Zalando, dessen Facebook-Seite 5,4 Millionen Personen mit "gefällt mir" markiert haben.

Deutsche Shopping-Center mit guten Bewertungen auf Facebook

Ein positives Ergebnis zeigt sich im Hinblick auf die Bewertung der Center durch die User. Von den Shopping-Centern mit einer offiziellen Präsenz besteht laut CBRE bei 256 Centern die Möglichkeit, eine Bewertung zwischen null und fünf Sternen zu vergeben. Werden nur die Noten berücksichtigt, die auf mindestens 100 Nutzer-Bewertungen basieren, ergibt sich bei 204 Shopping-Centern eine Durchschnittsnote von 4,2 Sternen. Die am besten bewerteten Center erreichen eine Note von 4,6 Sternen, das schlechteste Center kommt auf eine Bewertung von 3,5 Sternen – bei immerhin mehr als 380 Bewertungen.

Lokale Center oder Center aus der zweiten Reihe

Beiträge oder Posts auf der eigenen Seite – zu Rabattaktionen, Gewinnspielen, Neuerungen oder auch einfach nur in Form von offen formulierten Fragen – sollen laut CBRE dazu dienen, mit Usern zu interagieren und Aufmerksamkeit zu erregen.

Durchschnittlich setzen die deutschen Shopping-Center 0,7 Posts pro Tag ab. Maximal werden mehr als drei Posts abgesetzt, wobei mehr als zwei Posts am Tag eine Ausnahme sind. Ein direkter Zusammenhang zwischen der Anzahl der Beiträge und der Anzahl der "Likes" besteht nach Angaben von CBRE nicht.

Die höchste Anzahl an "Likes" setzen vermehrt lokale Center oder Center aus der zweiten Reihe ab. Diese nutzen offenbar den Social Media-Kanal als vergleichsweise kostengünstiges Instrument der Kundenansprache und -pflege.

Das könnte Sie auch interessieren:

Einzelhandel: Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand

Schlagworte zum Thema:  Shopping-Center, E-Commerce, Studie