Büomitarbeiter sollen durch innovative Technologien, flexible Arbeitsplätze bis hin zu Wellnessangeboten bei Laune gehalten werden Bild: Haufe Online Redaktion

Bis 2021 wollen 62 Prozent der Büronutzer ihr Investment in Immobilientechnologien erhöhen. Das geht aus dem "EMEA Occupier Survey 2018" von CBRE hervor. Die 110 befragten Unternehmen wollen durch Navigations-Apps und andere Lösungen das Nutzererlebnis verbessern und die Produktivität der Mitarbeiter steigern. Da mag es nicht verwundern, dass zudem 92 Prozent der Unternehmen angaben, Gebäude mit Wellness-Möglichkeiten zu suchen.

Zu den eingesetzten Technologien gehören auch angeschlossene Sensoren, tragbare Computersysteme und Kontrollsysteme für das persönliche Umfeld. Auch Raum- oder Sitzplatzreservierungssysteme und -Sensoren werden zunehmend eingesetzt, um die Raumkapazitäten effizienter zu nutzen.

Flexible Büroflächenlösungen gewinnen an Bedeutung

Die befragten Unternehmen, darunter 20 Prozent aus dem Bank- und Finanzsektor, sehen der Umfrage zufolge flexible Büroflächen wie Coworking-Spaces als "Schlüsselelemente ihrer Unternehmensportfolios" an. CBRE erwartet, dass der Anteil der Unternehmen, die keine flexiblen Büroflächen nutzen, von 35 Prozent auf 21 Prozent sinken wird.

Nutzer differenzieren außerdem zunehmend zwischen den verfügbaren Formen flexibler Bürolösungen und bevorzugen insgesamt Coworking-Spaces. Für alle Formen der flexiblen Bürolösungen geht CBRE allerdings davon aus, dass in den kommenden drei Jahren das Wachstum zweistellig sein wird, wobei die größte Zunahme von 20 Prozentpunkten auf 56 Prozent beim Coworking erwartet wird. Bisher sind Serviced / Furnished Flächen die beliebteste Art flexibler Flächen.

Immer stärkere Orientierung an Bedürfnissen der Mitarbeiter

Vier von fünf Nutzern planen laut CBRE die Einführung von Wellness-Programmen oder bevorzugen Gebäude, die auf entsprechende Angebote ausgelegt sind.

"Diese Entwicklungen werden dazu führen, dass Nutzer ihre Büroflächen immer detaillierter planen werden", sagt Martina Williams, Head of Client Solutions bei CBRE EMEA. Es sei zudem wahrscheinlich, dass sich die Immobilien und das Design der Arbeitsplätze anpassen werden, was neue Anforderungen an das Management der Immobilien stellen werde – wie beispielsweise an bessere Dienstleistungen. Stattfinden wird demnach eine immer stärkere Orientierung an den Bedürfnissen der Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Büromarkt: Bereich Coworking / Business-Center wächst

Coworking: Berlin könnte Deutschlands Trendsetter werden

Coworking: Israelischer Anbieter sucht Flächen in Deutschland

Top-Thema: Büroimmobilien sind noch nicht smart genug

Schlagworte zum Thema:  Büroimmobilie

Aktuell
Meistgelesen