| German Property Partners

Büromarkt: Flächenumsatz legt in den Top 7 um elf Prozent zu

Stuttgart verzeichnet den deutlichsten Rückgang beim Flächenumsatz
Bild: GPP

Der Flächenumsatz auf den Büromärkten der deutschen Top-7-Standorte legte German Property Partners zufolge im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um rund elf Prozent zu. Insgesamt wurden 1,65 Millionen Quadratmeter Bürofläche umgesetzt, davon 852.000 Quadratmeter alleine im zweiten Quartal. Den deutlichsten Sprung verzeichnete Köln mit einem Plus von 51,9 Prozent auf 205.000 Quadratmeter.

Grund für den Zuwachs in Köln war nach Angaben von German Property Partners die Großanmietung der Zurich Versicherung über 60.000 Quadratmeter.

Beim absoluten Flächenumsatz war erneut München Spitzenreiter mit 393.500 Quadratmetern bei einer Steigerungsrate von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Am Standort Frankfurt legte der Flächenumsatz um 20,5 Prozent auf 235.900 Quadratmeter zu. Die Anmietungen konzentrierten sich auf das mittlere Flächensegment.

Stuttgart: Minus von rund 25 Prozent beim Flächenumsatz

Mit einer Steigerung von zwei Prozent auf 305.000 Quadratmeter Bürofläche fiel das Ergebnis von German Property Partners in Berlin noch besser aus als im Rekordjahr 2015 zu derselben Zeit. Einen wesentlichen Anteil hieran hatte der größte Berliner Mietvertrag mit 17.700 Quadratmetern im zweiten Quartal durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) in der Darwinstraße.

Düsseldorf erreichte mit einem Minus von 2,4 Prozent auf 165.000 Quadratmeter Bürofläche ein ähnliches Ergebnis wie im Vorjahr. Mit 109.000 Quadratmetern Bürofläche wurden in Stuttgart 25,9 Prozent weniger Fläche umgesetzt als im Vorjahr. In Hamburg verringerte sich das Ergebnis aufgrund fehlender Großabschlüsse um 4,4 Prozent auf 240.000 Quadratmeter.

Flächenverknappung sorgt für steigende Mieten

Sowohl hinsichtlich der Spitzenmiete als auch hinsichtlich der Durchschnittsmiete blieben Frankfurt (38 beziehungsweise 17,50 Euro pro Quadratmeter und Monat) und München (34,50 beziehungsweise 16 Euro pro Quadratmeter und Monat) die Standorte mit den höchsten Büromieten.

Am stärksten legte die Durchschnittsmiete um 26,2 Prozent auf 15,40 Euro pro Quadratmeter und Monat in Köln zu. In Berlin kletterte die Spitzenmiete um 11,1 Prozent auf 25 Euro pro Quadratmeter und Monat am meisten.

Die Gesamt-Leerstandsrate für Büroflächen an den deutschen Top-7-Standorten reduzierte sich laut German Property Partners zum Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut um 0,5 Prozent auf 5,8 Prozent.

Lesen Sie auch:

Investmentmarkt Deutschland: Dynamik des Vorjahres lässt deutlich nach

BNPPRE/CBRE/Colliers/JLL: Umsatzplus am deutschen Bürovermietungsmarkt

Mehrzahl der projektierten Büros nach Baufertigstellung vermietet

Schlagworte zum Thema:  Büromarkt, Büroimmobilie

Aktuell

Meistgelesen