08.04.2016 | Savills

Büroinvestments: In B-Städten legt Transaktionsvolumen um 79 Prozent zu

Büroinvestments: Die B-Lagen rücken weiter in den Fokus der Investoren.
Bild: Digital Vision

Das Transaktionsvolumen am deutschen Büroinvestmentmarkt stieg im ersten Quartal 2016 Savills zufolge gegenüber dem Vorjahresquartal um sechs Prozent auf 3,7 Milliarden Euro. Während in den B-Städten ein Plus von 79 Prozent verzeichnet wurde, gingen die Deals an den Top-7-Standorten um acht Prozent zurück. Grund ist das mangelnde Angebot.

Am gesamten gewerblichen Transaktionsvolumen erreichten Investitionen in Büroimmobilien einen Anteil von 44 Prozent. Auch für den Rest des Jahres geht Savills davon aus, dass Büros weiterhin die gefragteste Nutzungsart bleiben.

Dabei setzen die Investoren wegen des knappen Angebots gezwungenermaßen vermehrt auf Investitionen jenseits der Top-Lagen in den A-Städten. So entfielen im ersten Quartal nur etwa 47 Prozent des Transaktionsvolumens auf die Top-7-Städte – im Durchschnitt der letzten drei Jahre waren es 51 Prozent. Umgekehrt stieg das Transaktionsvolumen außerhalb der Top 7 um fast 80 Prozent auf etwas mehr als eine Milliarde Euro.

In A-Städten spielt sich das Geschehen in B-Lagen ab

In den A-Städten wiederum spielt sich das Geschehen vor allem in den B-Lagen ab - abzulesen an einem Anteil von lediglich etwa einem Drittel, der auf Core-Investitionen entfiel.

Dabei wird es aufgrund des knappen Angebots im Spitzensegment auch im weiteren Jahresverlauf bleiben. Da die meisten Investoren aber nach wie vor die A-Städte im Fokus haben, dürfte die starke Nachfrage nach Core-Plus- und Value-Add-Produkten in diesen Städten im Jahresverlauf anhalten.

Nachfrageüberhang drückt Renditen

Wegen des anhaltenden Nachfrageüberhangs tendieren die Renditen weiterhin abwärts. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gingen die Spitzenrenditen im Durchschnitt der Top 7 um 9 Basispunkte auf durchschnittlich vier Prozent zurück.

Aber auch bei B-Objekten und/oder Objekten in B-Lagen waren Renditerückgänge zu verzeichnen. Diese Entwicklung wird sich Savills zufolge höchstwahrscheinlich noch bis mindestens in den Herbst hinein fortsetzen.

Lesen Sie auch:

Studie: Fehlende Paketverkäufe drücken Umsatz mit Gewerbeimmobilien

Europäischer Bürovermietungsmarkt: 34 Prozent mehr Flächenumsatz in Berlin

Investmentmarkt 2016: Weiter steigende Preise bei sinkenden Renditen

Schlagworte zum Thema:  Büroimmobilie, Investment

Aktuell

Meistgelesen