| Marktanalyse

gif-Büromarkterhebung 2015: Flächenumsatz um 14 Prozent gestiegen

Der Büromarkt entwickelt sich positiv.
Bild: Haufe Online Redaktion

Gegenüber dem Vorjahr ist der Flächenumsatz in zwölf untersuchten Standorten um 14 Prozent gestiegen und lag damit bei 3,4 Millionen Quadratmetern. Zu diesem Ergebnis kommt die Büromarktanalyse der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung.

In elf der zwölf Standorte waren demnach höhere Vermietungsumsätze zu beobachten. In den untersuchten A-Standorten Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart lagen die Zuwächse zwischen vier Prozent in Stuttgart und 33 Prozent in Berlin. In der Bundeshauptstadt wurde mit rund 850.000 Quadratmetern ein neuer deutscher Vermietungsrekord aufgestellt. Auch in den untersuchten B-Städten Hannover, Heidelberg, Leipzig, Ludwigshafen und Mannheim war fast ausschließlich eine deutliche Zunahme der Vermietungsleistung zu beobachten. Eine Ausnahme stellte Bonn dar. Hier ging laut gif vor dem Hintergrund einer sehr geringen Leerstandsrate von nur 2,7 Prozent und der nur eingeschränkten Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigen Büroflächen der Umsatz um 27 Prozent deutlich zurück.

Leerstand ist weiter rückläufig

Insgesamt ging der Leerstand bereits im fünften Jahr in Folge in allen A-Standorten zurück. Mittlerweile stehen hier im Durchschnitt nur noch 5,9 Prozent der Büroflächen leer. Die Leerstandsquoten lagen Ende Dezember 2015 zwischen 3,5 Prozent in Stuttgart und 10,9 Prozent in Frankfurt. Neben der sehr guten Nachfrage seitens der Unternehmen ist der Rückgang laut der gif-Analyse zum Teil auch auf die zunehmende Konversion von Büroflächen in Wohnungen oder in Flüchtlingsunterkünfte zurückzuführen. Auch in den B-Städten sank die Leerstandsrate in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich und lag am Jahresende 2015 bei nur noch 5,5 Prozent.

Positiv für die Leerstandsentwicklung war darüber hinaus das moderate Fertigstellungsvolumen. Im Vergleich zum Jahr 2014 ging die Summe der fertiggestellten Büroflächen der zwölf Standorte leicht zurück. Während in den untersuchten A-Städten ein deutlicher Rückgang von fast zehn Prozent zu verzeichnen war, stiegen die Fertigstellungen in den B-Städten von einem sehr niedrigen Niveau ausgehend deutlich an. Für das Jahr 2016 zeichnet sich für die B-Städte jedoch bereits jetzt schon wieder ein deutlicher Rückgang ab. Es werden rund 50 Prozent weniger Büroflächen fertiggestellt als noch 2015. In den A-Städten ist 2016 mit einem moderaten Anstieg der Fertigstellungen zu rechnen. Angesichts dieser Entwicklung dürfte die durchschnittliche Leerstandsrate über die Standorte hinweg weiter sinken.

Die Mieten stiegen fast überall an

In diesem Marktumfeld stiegen die Mieten fast überall. In den A-Städten war der Mietpreisanstieg in Berlin mit rund 7,1 Prozent am höchsten, in den B-Städten hatte Ludwigshafen die höchste Mietpreisdynamik. Die einzige Stadt, in der sich die Mietpreise stabil zeigten, war Mannheim.

Lesen Sie mehr:

Catella: 25 von 76 Bürostandorten mit sinkenden Renditen

DIP: Büroflächenumsatz an 13 Top-Standorten auf neuem Höchststand

CBRE: Büromärkte: Flächenumsatz steigt in den Top 5 um 23 Prozent

Schlagworte zum Thema:  Marktanalyse, Büromarkt

Aktuell

Meistgelesen