12.03.2015 | Bundesvereinigung Bauwirtschaft

Boom im Wohnungsneubau zu Ende

Gebraucht wird bezahlbarer Wohnraum
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Bauwirtschaft rechnet für 2015 beim Wohnungsneubau in Deutschland mit weniger Wachstum. Das sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, auf der Handwerksmesse in München. Vor allem die Nachfrage nach teuren Wohnungen scheine nachzulassen. 2014 hatte die Bauwirtschaft ein Umsatzplus von drei Prozent erwirtschaftet.

Gebraucht werde bezahlbarer Wohnraum. Ohne bessere Steueranreize für Investoren sei der Bau bezahlbarer Mietwohnungen aber kaum möglich: "Untersuchungsergebnisse belegen, dass die nach derzeitigen Standards errichteten Mehrfamilienhäuser in Innenstadtlagen zu Mietpreisen von über zehn Euro führen."

Um die Nachfrage nach Wohnraum in den Ballungsgebieten zu befriedigen, sind nach Angaben der Bauwirtschaft 250.000 neue Wohnungen pro Jahr nötig. Im vergangenen Jahr seien aber nur 210.000 Wohnungen fertiggestellt worden, für das laufende Jahr rechnet der Verband auch dank einer deutlichen Zunahme der Baugenehmigungen in Berlin mit 230.000. Damit werde sich das Wachstumstempo im Vergleich zu den vergangenen Jahren abschwächen.

Im Jahr 2014 hatte die Bauwirtschaft ein Umsatzplus von drei Prozent und damit einen Umsatz von 217 Milliarden Euro erwirtschaftet. "Damit lag die Bruttowertschöpfung des Baugewerbes mit plus 2,7 Prozent deutlich über dem Durchschnitt der gesamten Volkswirtschaft mit plus 1,4 Prozent", sagte Schneider.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsbau

Aktuell

Meistgelesen