07.01.2014 | Büromarkt Deutschland

Vermietungsumsätze an Top-Bürostandorten unter Vorjahresniveau

München bleibt Spitzenreiter beim Flächenumsatz
Bild: elke hartmann ⁄

Im vergangenen Jahr wurden dem Immobiliendienstleister BNP Paribas Real Estate zufolge knapp sechs Prozent weniger Büroflächen als 2012 umgesetzt. Savills spricht von 3,5 Prozent. Dabei bleibt München trotz eines Rückgangs von 16 Prozent (BNPPRE) deutsche Spitze. Laut CBRE verzeichnen nur Düsseldorf und Hamburg höhere Umsätze als im Vorjahr.

Rückgänge waren laut BNPPRE auch in Frankfurt mit 426.000 Quadratmetern im gif-Gebiet (-18 Prozent) beziehungsweise 493.000 Quadratmetern im gesamten Marktgebiet (-15 Prozent), Berlin mit 453.000 Quadratmetern (-17 Prozent) und Leipzig mit 82.000 Quadratmetern (-16 Prozent) zu beobachten. Auf Vorjahresniveau blieb der Markt in Hamburg (440.000 m², +1 Prozent).

Zuwächse wurden in Köln auf 276.000 Quadratmeter (+6 Prozent) und in Essen auf 121.000 Quadratmeter (+61 Prozent) registriert. Dynamisch entwickelte sich Düsseldorf. Hier wurde ein Flächenumsatz von 415.000 Quadratmetern (+20 Prozent) verzeichnet, wodurch der Abstand zu den größten Standorten weiter verringert wurde.

Laut BNPPRE-Analyse wird sich das Marktgeschehen voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2014 weiter beleben. Für das Gesamtjahr 2014 geht das Unternehmen von einer leichten Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr (2,88 Millionen Quadratmeter in den Top 8) aus.

Dem Immobilienberater CBRE zufolge wurden in den fünf größten Büromärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und München insgesamt rund 2,3 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies ein Rückgang um 8,3 Prozent.

Ein Umsatzplus konnten dagegen die Büromärkte in Düsseldorf (+11,7 Prozent) und Hamburg (+1,3 Prozent) verzeichnen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen