09.03.2015 | Gutachterausschuss

Berliner Immobilienkäufer geben neun Prozent weniger aus

Die Preise für Berliner Immobilien steigen, der Umsatz sinkt
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im vergangenen Jahr wechselten in Berlin Häuser, Wohnungen und Grundstücke für insgesamt 12,6 Milliarden Euro den Besitzer. Das teilte der amtliche Gutachterausschuss für Grundstückswerte mit. Käufer gaben damit rund neun Prozent weniger aus als im Vorjahr.

Noch stärker ging die Zahl der Kaufverträge zurück. Das kann an einem schwindenden Angebot liegen. Im gesamten Stadtgebiet fehle es an unbebauten Grundstücken für Mehrfamilienhäuser, erklärten die Gutachter.

Die Preise stiegen in allen Segmenten weiter - bei Eigentumswohnungen genauso wie bei Mietshäusern, Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Grundstücken.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen