Immobilienmärkte: Diese Städte stehen bei Investoren hoch im Kurs

Deutsche Städte stehen trotz Pandemie wirtschaftlich gut da – das wirkt sich auch auf die Immobilienmärkte aus. München und Stuttgart schaffen es im neuen "ECGI"-Ranking von LaSalle sogar unter die Top 10 in Europa. Wo sonst werden Investoren auf der Suche nach einer stabilen Outperformance fündig?

Auch im zweiten Jahr der Pandemie zeigen sich die deutschen Immobilienmärkte widerstandsfähig, wie die Ergebnisse des Städterankings European Cities Growth Index ("ECGI") 2021 – bis 2020: European Regional Economic Growth Index ("E-Regi") von LaSalle Investment Management zeigen. Im europäischen Vergleich führt München auf Platz sechs die Reihe der leistungsstärksten Städte Deutschlands an, gefolgt von Stuttgart auf dem zehnten Rang und Berlin auf Platz 15 die Hauptstadt im Gegensatz zum Vorjahr nun also nicht mehr unter Europas Top 10.

Die Spitzenplätze im "ECGI" 2021 teilen sich London (Rang eins) und Paris (zwei). London behauptet sich bereits das fünfte Mal in Folge mit signifikant hohen Scores als Standort mit den besten Wachstumsaussichten innerhalb Europas. Gleichzeitig hat Paris den Abstand zu London verringert.

Zyklische Märkte: Drei spanische Städte gehören zu den Gewinnern

Wie im Jahr 2020 belegen Frankfurt am Main (27) sowie die Regionen Köln-Bonn (32) und Mannheim-Karlsruhe (37) bei gleichbleibender Rangfolge die unteren deutschen Spitzenplätze. Im europäischen Vergleich erzielten die deutschen Regionen im aktuellen Ranking jedoch insgesamt geringere Scores als noch im Vorjahr. Das führt LaSalle unter anderem auf die gute Performance der spanischen Metropolen Madrid (europaweit Platz drei), Barcelona (sieben) und Sevilla (14) zurück. Die traditionell als zyklisch einzuordnenden Städte, in denen das Wachstum in der Regel von Jahr zu Jahr in höherem Maße schwankt, zählen dank der insgesamt stärksten Erholung von pandemiebedingten wirtschaftlichen Einbrüchen zu den Gewinnern des diesjährigen Index.

Wie ein Vergleich der Zahlen von 2019 und 2021 deutlich macht, steht das starke Wachstum der spanischen Städte im Kontrast zur Entwicklung der deutschen Top-Standorte, die im Index weiter nach unten rutschen. Das durchschnittliche Wachstum in Deutschland ist laut LaSalle aber langfristig stabiler und als Investitionsziel zukunftsfähiger.

Deutsche Städte und Regionen im LaSalle "ECGI"-Ranking

Stadt

Rang Deutschland 2021 (2020)

Rang Europa 2021 (2020)

München

1 (1)

6 (5)

Stuttgart

2 (2)

10 (9)

Berlin

3 (3)

15 (10)

Frankfurt

4 (4)

27 (19)

Köln-Bonn

5 (5)

32 (24)

Mannheim-Karlsruhe

6 (6)

37 (29)

Nürnberg

7 (8)

41 (33)

Hamburg

8 (7)

42 (36)

Düsseldorf

9 (9)

45 (39)

Bremen

10 (10)

56 (49)

Ruhr

11 (14)

60 (60)

Hannover

12 (11)

62 (61)

Bielefeld

13 (12)

65 (57)

Leipzig-Dresden

14 (13)

71 (58)

Saarland

15 (15)

80 (78)

Quelle: LaSalle Investment Management

"Trotz pandemischer Unsicherheiten und einer erhöhten Gesamtinflation sehen wir in der näheren Zukunft keine signifikanten Veränderungen am deutschen Markt und erwarten weiterhin eine solide Wachstumsentwicklung", kommentiert Uwe Rempis, Geschäftsführer und Fondsmanager des paneuropäischen Fonds "LaSalle E-REGI".

Performance: Die Schere geht weiter auf

Während bereits leistungsstarke Städte ihr Wachstum auch in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld im laufenden Jahr weiter fortgesetzt haben, nimmt die Performance der weniger starken Regionen nach Erkenntnis von LaSalle weiter ab. Insgesamt 49 der 93 europäischen Städte, die von LaSalle im "ECGI" erfasst sind, verzeichneten 2021 einen Rückgang der Punktzahl im Vergleich zum Vorjahr – so viele wie seit 2009, dem Jahr in dem die Finanzkrise spürbar war, nicht mehr. Insgesamt geht die Schere zwischen den oberen und unteren Rängen des Index weiter auf.

"Das makroökonomische Umfeld ist aktuell äußerst herausfordernd und die meisten Städte müssen das erste Mal seit der globalen Finanzkrise eine Verschlechterung ihrer Wachstumsaussichten hinnehmen", erklärt Brian Klinksiek, Head of European Research and Global Portfolio Strategies bei LaSalle. Trotz dieser Umstände und der Auswirkungen des harten Brexit-Abkommens, zeichnen sich dem Experten zufolge London und Paris als Musterbeispiele auch weiterhin durch hochqualifizierte Arbeitskräfte, starke BIP- und Beschäftigungswachstumsaussichten sowie ein vergleichsweise geringes Geschäftsrisiko aus – während die spanischen Städte spannend für Investoren seien, weil sie sich so schnell von der Coronakrise erholt haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Schreckgespenst Inflation kehrt zurück

Investoren werden mutiger – aber auch sehr wählerisch

EU-Taxonomie: Welche Investitionen nützen dem Klimaschutz?

Fünf-Prozent-Studie: Die Luft am Rendite-Himmel wird dünner

Schlagworte zum Thema:  Investment, Immobilienmarkt