03.06.2016 | HWWI/Berenberg

Berlin: Belastung der Einkommen durch Mieten nähert sich München an

Zwar sind die Berliner Mieten noch vergleichsweise günstig, aber durch geringere Einkommen steigt die Belastung.
Bild: Marcus Surges

Mit Quadratmeterpreisen von 7,45 Euro (mittlerer Wohnwert) und 8,75 Euro (hoher Wohnwert) ist Berlin zwar immer noch vergleichsweise günstig, gemessen am verfügbaren Einkommen liegt der Berliner mit knapp 21 Prozent Mietanteil (mittlerer Wohnwert) fast auf Münchner Niveau (22 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) und der Privatbank Berenberg.

Untersucht wurde der Wohnungsmarkt für Mieter und Eigentümer in den 20 größten Städten Deutschlands. Demnach stiegen in Berlin die Nettokaltmieten von 2004 bis 2014 um 57 Prozent bei mittlerem Wohnwert und 67 Prozent bei gutem Wohnwert.

Die Münchner geben mit einem Mietanteil von 22 Prozent des verfügbaren Einkommens (mittlerer Wohnwert) den größten Einkommensanteil für das Wohnen aus. Mit durchschnittlichen Quadratmeterpreisen von zwölf Euro (mittlerer Wohnwert) bis 14,10 Euro (guter Wohnwert) für eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 70 Quadratmetern liegt München beim Mietpreis an der Spitze.

In absoluten Zahlen berechnet, verbleibt dem Münchner durchschnittlich nach Mietabzug mit 20.253 Euro pro Jahr trotz höchster anteiliger Mietbelastung die größte Restsumme. Der Berliner erreicht mit einem restlichen Einkommen von 13.962 Euro nur den vorletzten Platz auf der Vergleichsskala.

Am günstigsten leben die Mieter in Duisburg

In Duisburg beansprucht die Miete lediglich 13,9 Prozent des Einkommens, gefolgt von Bielefeld (15,1 Prozent), Bochum (15,2 Prozent) und Wuppertal (15,3 Prozent).

Die durchschnittlichen Nettokaltmieten pro Quadratmeter schwankten 2014 deutschlandweit bei mittlerem Wohnwert zwischen 4,80 Euro (Duisburg) und zwölf Euro (München). Bei Wohnungen mit gutem Wohnwert lag die Spanne zwischen 6,10 Euro (Bochum) und 14,10 Euro (München).

In Toplagen mit Topausstattung werden in München aktuell Mieten bis 21,30 Euro gezahlt. Auch in Berlin werden derzeit in Spitzenlagen Mieten bis zu 16 Euro gefordert.

Die Mieten sind im Betrachtungszeitraum in fast allen 20 Städten gestiegen: in Dresden um 47,7 Prozent, in Stuttgart um 45,8 Prozent, in Hannover um 40 Prozent, in Essen um 40 Prozent, in Bremen um 37,3 Prozent und in Hamburg um 29,7 Prozent (mittlerer Wohnwert).

Günstiger als 2004 wohnten die Mieter 2014 im mittleren Wohnwert hingegen in Duisburg (minus 9,4 Prozent) und bei gutem Wohnwert in Bochum (minus 1,6 Prozent).

Lesen Sie auch:

Vergleichsmieten in Deutschland steigen erneut um 1,8 Prozent

Studie: München bleibt zukunftsfähigste Stadt - Ost-Großstädte holen auf

Maas will Mietpreisbremse nicht für gescheitert erklären und sie notfalls verschärfen

Schlagworte zum Thema:  Berlin, Miete, Einkommen

Aktuell

Meistgelesen