| NBank

Bedarf an kleinen Wohnungen in Niedersachsen steigt bis 2035

Die Bevölkerung altert: Gefragt sind barrierefreie Wohnungen
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Bevölkerung in Niedersachsen wird bis 2035 um 4,8 Prozent auf 7,2 Millionen schrumpfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der landeseigenen NBank. Dabei werden die Menschen älter, was dazu führen wird, dass die Nachfrage nach kleinen, barrierefreien Wohnungen steigt. Die Landesregierung denkt nun über neue Verordnungen zum Sozialwohnungsbau und eine Mietpreisbremse für Großstädte nach.

Die oppositionelle CDU fordert für den sozialen Wohnungsbau ein Sofortprogramm über 500 Millionen Euro.

Aus der Studie geht auch hervor, dass Ballungszentren bei der Bevölkerungszahl weiter zulegen dürften, etwa Hannover (plus 14 Prozent) oder Osnabrück (plus acht Prozent). Für Regionen im Süden und Nordosten, in weiten Küstenteilen sowie im mittleren Niedersachsen werden zum Teil erhebliche Bevölkerungsrückgänge erwartet.

Im Umkreis von Städten wie Hamburg, Braunschweig, Wolfsburg und Bremen werden zudem starke Zuwächse beim Anteil der über 60-Jährigen erwartet. Ihr Anteil dürfte landesweit von rund 27 Prozent auf dann 36 Prozent im Jahr 2035 steigen. Derzeit ist der Ein-Personen-Haushalt mit 40 Prozent die häufigste Haushaltsform. Von den 3,8 Millionen Haushalten sind mehr als zwei Drittel kleine mit ein oder zwei Personen.

NBank-Vorstandschef Michael Kiesewetter sagte: "Es gibt eine hohe Nachfrage in der Stadt - damit wird bezahlbarer Wohnraum teurer." Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD), die auch für Wohnungsbau zuständig ist, will im kommenden Jahr nach einer erweiterten Studie entscheiden, ob vor allem in Großstädten sprunghafte Mieterhöhungen durch eine Mietpreiskappung oder -bremse vermieden werden können.

Die Ministerin stellte ein 30-Millionen-Euro schweres Förderprogramm für energetische Gebäudesanierung in Aussicht, sofern die Warmmiete dabei unverändert bleibt. Der sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Max Matthiesen, forderte: "Um die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum zu befriedigen, muss das Wohnraumförderprogramm des Landes drastisch aufgestockt werden." In den kommenden Jahren würden im Land 5.000 neue Sozialwohnungen pro Jahr benötigt - gefördert würden gegenwärtig nur rund 1.000 Wohnungen.

Der Wohnungsmarktbericht gilt als wichtige Entscheidungs- und Beratungsgrundlage für die Landespolitik. Bis 2038 werden demnach jährlich 14.000 neue Wohnungen benötigt, insgesamt rund 281.000.

Lesen Sie auch:

Studie: Sachsen braucht mehr barrierefreie Wohnungen

Howoge entwickelt altersgerechtes Stadtquartier

SBV plant Seniorenwohnhaus in Flensburg-Mürwik

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen