21.10.2014 | Analyse

Büropreise in Europa stagnieren

In Düsseldorf sind die Büromieten zurückgegangen.
Bild: Dieter Hopf ⁄

Der Anstieg der Spitzenmieten für Büroflächen in Europa ist im dritten Quartal zum Stillstand gekommen. Auch in Deutschland scheint das in diesem Jahr bislang beobachtete Wachstum vorbei zu sein. Das geht aus dem aktuellen europäischen Büro-Mietpreis-Index von JLL hervor.

Zuwächse und Rückgänge waren demnach in den einzelnen Märkten gleichermaßen zu verzeichnen, deshalb blieb der europäische Büro-Mietpreis-Index insgesamt im Quartalsvergleich unverändert, nachdem er im zweiten Quartal noch um 0,5 und im ersten Quartal um 1,1 Prozent gestiegen war. Rückgänge gab es im dritten Quartal in Düsseldorf, Lyon und Brüssel, Anstiege waren in Mailand, Amsterdam und Madrid zu verzeichnen. In der Summe fällt der Jahresvergleich trotz des mangelnden Wachstums im dritten Quartal jedoch positiv aus: Aggregiert bewegen sich die Spitzenmieten in Europa noch 2,4 Prozent über dem Wert von vor zwölf Monaten.

Bei den Flächenumsätzen ist das europäische Bürovermietungs-Volumen im dritten Quartal um 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal gesunken. Mit insgesamt 2,2 Millionen Quadratmetern ist dies laut JLL das schwächste Quartal seit Anfang 2012. Der Umsatz für das gesamte Dreivierteljahr liegt mit 7,4 Millionen Quadratmetern zwar unter den Erwartungen, wenngleich auf dem Niveau des Vergleichszeitraums in 2013. Auch für das Gesamtjahr erwartet JLL mit rund 10 Millionen Quadratmetern einen Wert in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Schlagworte zum Thema:  Analyse, Büromarkt, Europa

Aktuell

Meistgelesen