18.06.2015 | Statistisches Bundesamt

2014 wurden 245.300 neue Wohnungen fertiggestellt

In Zweifamilienhäusern wurde ein Plus von 12,2 Prozent verzeichnet
Bild: lichtkunst73 ⁄

Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 245.300 neue Wohnungen fertiggestellt. Das teilt das Statistische Bundesamt mit. Der Eigentümerverband Haus & Grund führt den Anstieg von 14,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf das weiterhin niedrige Zinsniveau zurück. Nach Meinung des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) wird der Neubaubedarf aber bei weitem nicht gedeckt.

Damit sind laut BFW die Wohnungsfertigstellungen zum vierten Mal in Folge kräftig gestiegen. In den Jahren 2013 und 2012 hatte die Zunahme 7,2 Prozent beziehungsweise 9,5 Prozent betragen, 2011 sogar 14,6 Prozent.

In Wohngebäuden wurden 2014 rund 216.100 Neubauwohnungen fertiggestellt (plus 14,7 Prozent gegenüber 2013). Die höchsten Zuwächse gab es bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mit plus 28 Prozent, gefolgt von denen in Zweifamilienhäusern mit plus 12,2 Prozent. Die Fertigstellungen in Einfamilienhäusern stiegen um drei Prozent.

Der umbaute Raum der fertiggestellten neuen Nichtwohngebäude verringerte sich gegenüber dem Jahr 2013 auf rund 185,4 Millionen Kubikmeter (minus 2,3 Prozent). Dieser Rückgang ist ausschließlich auf die nichtöffentlichen Bauherren (minus 2,8 Prozent) zurückzuführen. Bei den öffentlichen Bauherren nahm der umbaute Raum um 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen